Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Eine Saison voller Höhepunkte

Staatsoper Hannover: Saisonvorschau Eine Saison voller Höhepunkte

Ein erster Blick auf das kommende Programm an der Staatsoper Hannover.

Voriger Artikel
The Revolution: Facts & Fakes
Nächster Artikel
Ganz schön gruselig

Der Freischütz

Quelle: thomas m. jauk

Hannover. Buchstäblich von „Aida“ bis „Zauberflöte“ reicht das Programm der neuen Opern-Saison und enthält mit dem Musical „West Side Story“ einen weiteren Höhepunkt. Aber auch seltener gespielte Werke des französischen Repertoires wie Poulencs „Dialoge der Karmelitinnen“ und Rossinis „Wilhelm Tell“ stehen auf dem Spielplan, der zudem etliche Wiederaufnahmen umfasst. Darunter sind Kay Voges’ Inszenierung des „Freischütz“ und Martin G. Bergers Fassung der „Verkauften Braut“, die beide für viel Diskussionsstoff gesorgt haben. Nach einem Jahr Pause gibt es auch ein Wiedersehen mit Benedikt von Peters berühmter „Traviata“-Inszenie- rung mit Nicole Chevalier in der Titelrolle. Und die vergnügliche „Reise nach Reims“ ist im Sommer 2018 wieder zu erleben. Ein ganz besonderes Jubiläum wird im kommenden Dezember gefeiert, wenn die 500. Vorstellung von Engelbert Humperdincks Märchenoper für die ganze Familie, „Hänsel und Gretel“, angesetzt ist. Mehr zum Programm in der kommenden Saison demnächst in der „Spielzeit“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Spielzeit
Knust, Kanten, Scherzel: Was sagt man wo zum Anfang und Ende vom Brot?

Knust oder Kanten, Knäppchen oder Knietzchen, Kruste oder Scherzel: Was sagt man wo zum Anfang und Ende vom Brot? Sprachwissenschaftler haben einige interessante Begriffe zusammengetragen.