Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Im Dickicht der Megastädte

Staatsoper Hannover: Oster-Tanz-Tage Im Dickicht der Megastädte

Großartiges Tanztheater: Dorky Park mit Megalopolis bei den Oster-Tanz-Tagen

Voriger Artikel
Im Hafen der Erinnerung
Nächster Artikel
Die Stellvertreter-Ehe

Urbanität im Wandel

Quelle: Thomas Aurin

Hannover. Die Oster-Tanz-Tage 2017 lassen sich unter das Motto „Urbanität im Wandel“ stellen. Gezeigt werden Beiträge zu den unterschiedlichen Tanz- und Lebensformen der Großstadt. Constanza Macras und ihre weltweit gefragte Berliner Kompanie DorkyPark machen die Megastädte unserer globalisierten Welt zum Thema ihrer tänzerischen Auseinandersetzung.

Für manche mag Berlin ein Moloch sein, für die Choreografin Constanza Macras, die mit ihrer Familie seit einigen Jahren in der deutschen Hauptstadt lebt, geht es dort vermutlich eher beschaulich zu. Denn Macras stammt aus Argentinien und kennt die modernen Megametropolen aus eigener Anschauung: Sie wuchs in Buenos Aires auf - sicherlich die europäischste Großstadt Lateinamerikas, zugleich aber ein gutes Beispiel für die raumsprengende Megacity der Zukunft.

„Megalopolis“ steht für die unkontrolliert wuchernde Megastadt, die an einigen Stellen zerfällt, während an anderen Orten neue Urbanität aufkeimt. Ständig bilden sich neue Zentren. Wie verändert sich das Leben, fragte sich Macras, deren Stück bereits in wichtigen Tanz-Zentren der Welt zu sehen war, wenn die Grenzen zwischen öffentlichem und privatem Leben im Stadtraum verschwimmen? Macras und ihr Ensemble erschaffen einen Tanztheaterabend, der aus der permanenten Überforderung der Megastadt und den biografischen Splittern ihrer Bewohner einen atemberaubenden Sog erzeugt. Für die Schnelllebigkeit unserer Zeit, die Orientierungslosigkeit und Einsamkeit moderner Menschen in einer sich rasant wandelnden, von Gewalt gezeichneten Umwelt hat Macras Bilder von beklemmender Intensität gefunden, wie die Tanzkritikerin Dorion Weickmann beschreibt: „Körper hechten durch den Raum, rotieren und prallen ungebremst zu Boden; Köpfe knallen gegen Wände, Haare werden zu Leinen, Beine klappen wie Scherenschneiden auseinander.“ Für „Megalopolis“ wurden Constanza Macras und ihre multinationale, an der Schaubühne Berlin beheimatete Tanzcompany mit dem Deutschen Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichnet. Erstmals wird „Megalopolis“ in Hannover nun im Rahmen der diesjährigen Oster-Tanz-Tage gezeigt.Olaf Roth

Am Donnerstag, 13. April, im Opernhaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Spielzeit
Sprengel-Museum: "Kalibrierung 5" von Margret Eicher und Adi Hoesle

Die Fragen, die die neue Ausstellung des Sprengel-Museums aufwirft, sind so bizarr wie es diese selbst ist – "Kalibrierung 5" von Margret Eicher und Adi Hoesle ist eine zweiteilige und doch in mehrfachem Sinn zusammenhängende Präsentation zweier Künstler.