Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Spielzeit Mirandas Mut
Nachrichten Kultur Spielzeit Mirandas Mut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.01.2018
Kleines Mädchen ganz groß: Miranda (Ylva Stenberg). Quelle: thomas m. jauk
Hannover

Alle im Dorf sind sich einig: Der Riese trägt die Schuld daran, dass keine Fische mehr anbeißen. Niemand mag ihn, jeder hat ein bisschen Angst vor ihm. Und so lebt er allein auf einer Insel, mitten im See. Kommt er ins Dorf, weil er die Strohdächer der Fischerhütten auszubessern hat, dann werden die Fensterläden zugeschlagen, die Türen verriegelt und die Kinder ins Haus gerufen. Umso neugieriger ist die junge Miranda, die ihren Vater mit Fragen nach dem großen Unbekannten löchert; doch der Vater winkt ab. Also bleibt dem Mädchen nichts anderes übrig, als sich selbst ein Bild zu machen. Während Miranda mit ihrem Boot auf den See hinausfährt, fegt ihr plötzlich ein Windstoß den Hut vom Kopf. Bei dem Versuch, ihn aus dem Wasser zu angeln, fällt die kleine Abenteurerin selbst hinein. Zum Glück hat der Riese alles gesehen, er rettet Miranda vor dem Ertrinken und bringt sie auf seine Insel. Dort muss das Mädchen zunächst wieder Mut fassen, denn so ganz geheuer ist ihm der Fremde nun doch nicht. Hatten die Leute im Dorf nicht vielleicht doch recht? Aber bald zeigt sich, dass der Riese nur Mirandas Bestes will. Sprechen kann er zwar nicht, aber trotzdem entspinnt sich ein Vertrauensverhältnis zwischen den beiden. Er bringt sie wieder zurück nach Hause. Als sie ihrem Vater gesteht, dass sie bei dem Riesen auf der Insel war, schlägt dessen Besorgnis in Zorn um. In die Wut über Mirandas Ungehorsam mischt sich die Ahnung, dass seine Tochter ihn eines Tages verlassen wird. Die Existenzängste der Dorfbewohner scheinen mit einem Mal ausgeräumt zu sein, als der seltsame Mr. Stardust den Fischern ein Wundermittel anpreist, das angeblich für volle Netze sorge. Und tatsächlich: Kurz nachdem die Dörfler das Sternenpulver auf den See gestreut haben, tummeln sich wieder unzählige Fische im Wasser. Die Freude ist groß und das anschließende Fest geht bis tief in die Nacht. Niemand bemerkt den sich schleichend anbahnenden Wetterumschlag – niemand außer dem Riesen, dem die wachsende Unruhe seiner Tiere nicht verborgen bleibt. Schließlich bricht ein wild tosender Sturm los. Am nächsten Morgen stellen die Fischer mit Schrecken fest, dass der Wind sämtliche Strohdächer zerstört hat. Schlimmer noch: Der gesamte See ist mit grünem Schleim überzogen – die Lebensgrundlage des Dorfes scheint für immer zerstört zu sein. Doch der Riese weiß Rat. Nur gemeinsam können Sie den See vom Schleim befreien. Die Rettungsaktion hat Erfolg, und das Wasser im See ist am nächsten Morgen wieder ganz klar. Die Dorfbewohner müssen sich ihr Fehlverhalten eingestehen und Mirandas Vater muss akzeptieren, dass seine Tochter ihren eigenen Weg gehen wird. Stephen McNeffs märchenhafte Oper „Gentle Giant“ entstand als Auftragswerk der Royal Opera Covent Garden. Der vielfach preisgekrönte, 2018 in den Adelsstand erhobene Kinderbuchautor Michael Morpurgo lieferte die literarische Vorlage für das Libretto von Mike Kenny. Auf kindgerechte Art führt das Stück die Konsequenzen von Ausgrenzung und Ausbeutung der Natur vor Augen, die mit der Coming-of-Age-Geschichte von Miranda verwoben sind. Es geht um Achtsamkeit und Respekt vor Mensch und Tier. Heldin ist die mutige Miranda, die sich ihre eigene Meinung bildet und danach handelt. Markus Michael Tschuberts Inszenierungen „Kannst du pfeifen, Johanna“ sowie „Gold“ waren bei kleinen und großen Zuschauern äußerst beliebt. In seiner dritten Ballhof-Produktion legt der Regisseur besonderes Augenmerk auf die Verantwortung der Gemeinschaft gegenüber dem Einzelnen. Im detailgetreuen Bühnenbild von Magdalena Wiesauer etabliert Tschubert die beiden gegensätzlichen Welten der Natur und der Zivilisation. Anklänge an die Atmosphäre eines Fischerdorfes finden sich in Veronika Kalejas Kostümen wieder. Steffi Mieszkowski

Musikalische Leitung:Siegmund Weinmeister, Florian Groß Inszenierung Markus Michael Tschubert, Bühne: Magdalena Wiesauer Kostüme Veronika Kaleja Licht Mario Waldowski

Ein sanfter Riese

Oper in einem Akt von Stephen McNeff (2006/08)

Ab 6 Jahren

Libretto von Mike Kenny nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Michael Morpurgo

Übersetzung von Christopher Baumann und Steffi Mieszkowski

Deutschsprachige Erstaufführung

Premiere: Freitag, 9. Februar, 11 Uhr, Ballhof Zwei

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Spielzeit Staatsoper Hannover: Ballettabend Moving Lights von Nils Christe und Jörg Mannes - Blickwechsel und neue Welten

Der Doppel-Abend Moving Lights von Nils Christe und Jörg Mannes zeigt tänzerische Vielfalt und treibt ein überraschendes Spiel mit dem Zuschauerfokus auf der Bühne im Opernhaus.

26.01.2018
Spielzeit Staatsoper Hannover: Festlicher Opernabend „Salome“ - Strauss-Thriller „Salome“ mit prominenten Gästen

Beim Festlichen Opernabend in Hannover: Die Mezzosopranistin Jane Henschel als Herodias und Dirigent Donald Runnicles.

26.01.2018
Spielzeit Staatsoper Hannover: Operball 2018 - Voller Power: Die neue „Queen of Soul“

Heiße Nächte beim Opernball 2018 mit Gaststar Nomfusi.

26.01.2018