Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Eine „Apfel-ohne-sine“

Theatermuseum Hannover: Sonderausstellung Eine „Apfel-ohne-sine“

Vom 12. September bis 7. Februar 2016 zeigt das Theatermuseum die Sonderausstellung Heinz Erhardt: Privater! in Kooperation mit der Familie.

Voriger Artikel
Zum Saisonauftakt wird "Der Auftrag" gespielt
Nächster Artikel
Die Känguru-Chroniken im Schauspiel

Diesmal privat: Heinz Erhardt.

Quelle: Erbengemeinschaft Heinz Erhardt

Hannover. Heinz Erhardt, der sprachbegabte Schelm, strapazierte mit seinen Gedichten und Liedern die Lachmuskeln seines Publikums über mehrere Jahrzehnte hinweg. Auch heute noch werden seine Texte gern zitiert - sei es der Klassiker „Die Made“ oder seine charmant-amüsanten Zeilen über die „Apfel-ohne-sine“. Heinz Erhardt ist Kult. Sein ganz eigener Wortwitz, sein Improvisationstalent und die vielfachen künstlerischen Begabungen gepaart mit dem Gesicht und der Figur eines liebenswerten Otto Normalverbrauchers - das begeistert das Publikum generationenübergreifend.

In der Sonderausstellung „Heinz Erhardt: Privater!“ begibt sich das Theatermuseum Hannover auf die Spuren des Ausnahmehumoristen. Im Fokus steht nicht der Entertainer Heinz Erhardt, sondern seine private Seite. In enger Zusammenarbeit mit der Familie des Komikers wurde eine Vielzahl an persönlichen Exponaten ausgewählt, vom Führerschein über Dokumente aus seiner Zeit in Hannover bis zur Hornbrille, seinem Markenzeichen. Die persönliche Schreibmaschine und unbekannte Kompositionen zeugen vom Arbeitseifer Heinz Erhardts, und eine fast unbekannte Oper verweist auf seine ungeahnten Talente.

Seine Erinnerungsalben und persönlichen Briefe werden eingerahmt von Kommentaren und Geschichten der Familie: „Wenn er sich ans Klavier setzte - und einfach so drauflos improvisierte, das waren die schönsten Momente für mich“, erinnert sich Tochter Marita an ihren Vater. Ganz privat.

Von Laura Heda

Informationen zum Begleitprogramm auf www.theatermuseum-hannover.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielzeit
Milow spielt im Capitol