Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Wie im Traum“: Opernball 2016

Staatsoper Hannover: Opernball „Wie im Traum“: Opernball 2016

Das Motto ist Programm: „Wie im Traum“ sollen sich die Gäste am 26. und 27. Februar 2016 fühlen, wenn sie durch die Räume des Opernhauses flanieren, die Anja-Katharina Lütgens ausstatten wird - wie im Traum eben. Die musikalischen Gäste der beiden Opernball-Nächte stehen bereits fest. 

Voriger Artikel
„Dieses Märchen ist unglaublich energetisch“
Nächster Artikel
Die Geschichtenerfinder

Magisch: Der Opernball in Hannover.

Quelle: Marek Kruszewski

Hannover. Wieder dabei ist die Thilo Wolf Big Band mit ihrem unverwechselbaren Sound aus Jazz-, Pop- und Soulklängen. Der Pianist, Komponist und Arrangeur Thilo Wolf bringt erneut den Sänger David Tobin mit, der wiederum mit seiner Band „David and the Tobinettes“ auftreten wird. Das Mitternachtshighlight bilden die vier Cellisten von „Quattrocelli“. Das Ensemble bewegt sich mit eigenen Kompositionen abseits des musikalischen Mainstreams, das Repertoire umfasst Klassik, Jazz, Latin und Filmmusik, die Musiker waren bereits mehrfach in den USA auf Tournee.

Um Bandleader Dirk Jecht spielen „Night Support & Friends“ in den Ballnächten auf - die beiden Sänger Denisa und Lars interpretieren aktuelle Hits und Dance-Klassiker von Amy Winehouse, Rod Stewart oder Gloria Gaynor. Leidenschaftlichen Balkanbeat bringt die österreichische Formation „Jazzwa“ in den Marschner-Saal: Die acht Musiker mischen serbische und bosnische Klänge und interpretieren sie humorvoll oder auch melancholisch. Außerdem zeichnet die israelische Sandkünstlerin Ilana Yahav nur mit ihren Fingern wundervolle Sandbilder - und lässt in den Ballnächten Geschichten voller Magie entstehen.

Wie im Traum: Opernball 2016 Freitag, 26. Februar und Sonnabend, 27. Februar 2016 Einlass ab 19, Beginn 20 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielzeit
Adventskonzert des Knabenchores Hannover in der Marktkirche

Machet die Tore weit – unter diesem Motto stand das Adventskonzert des Knabenchores Hannover in der Marktkirche. Und eine federnd leichte, hoffnungsfrohe und zuversichtliche Interpretation der gleichnamigen Motette von Andreas Hammerschmidt liefert der Chor dann auch.