Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Spielzeit Zuschauer wählen Publikumspreis
Nachrichten Kultur Spielzeit Zuschauer wählen Publikumspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 29.01.2016
Begleiten durch die Comedy-Gala: Matthias Brodowy und „Milou & Flint“. Quelle: Tomas Rodriguez
Anzeige
Hannover

Wir Künstler spielen für unser Publikum. Deshalb ist uns dieses Urteil besonders wichtig“. Der hannoversche Künstler, Zauberer und Comedian Detlef Simon steht als Desimo selbst auf vielen Bühnen der Stadt. Im Lindener Apollo ist er auch Gastgeber. Und lädt seit mehr als zehn Jahren regelmäßig bekannte und weniger bekannte Kleinkünstler in seine „Mix-Show“ ein. Diese „Mix-Show“ im DESIMO spezial Club hat längst Kultstatus, ebenso der Publikumspreis, der seit 2003 einmal pro Saison an jeweils drei Künstler vergeben wird - an die Best-of.

Das Publikum hat die Wahl. Vor jeder Vorstellung werden Stimmzettel verteilt, am Ende des Abends können die Besucher, wenn sie mögen, ihr Votum abgeben.

„Etwa 60 Prozent unserer Gäste machen mit. Das freut uns sehr. Denn dabei wird uns auch deutlich: Das hannoversche Publikum ist äußerst anspruchsvoll. Klassisches Kabarett kommt besonders gut an.“ Viele Künstler, die in Hannover den Publikumspreis „sPEZIALIST“ bekommen haben, wurden später auch von Fach-Jurys ausgezeichnet. „Oft war ich selbst überrascht“, erinnert sich Desimo und verweist nicht ohne Stolz auf die Preisträger der vergangenen Jahre.

2004 wurde beispielsweise der Pantomime und Körperillusionist Herr Niels aus Burgdorf, längst einer der Stars beim „Kleinen Fest“ in Herrenhausen und andernorts, mit dem 2000 Euro dotierten Preis inklusive einer „Bunten Tüte“ aus Bronze geehrt, ebenso die Chaos-Truppe „Eure Mütter“ aus Stuttgart, zu den Geehrten gehören Kabarettisten wie Christian Ehring oder Timo Wopp und so bekannte Entertainer wie Sascha Korf und Sascha Grammel, Poetry-Slammer wie Nils Heinrich und Philip Scharri und Musikkabarettisten wie Bodo Wartke oder der umtriebige Heimspieler Matthias Brodowy.

Brodowy ist seit vielen Jahren Laudator, auch diesmal wird der hannoversche Kleinkünstler die Lobreden auf die Preisträger halten. Durch die Comedy-Gala, die in diesem Jahr vom Schauspielhaus ins Theater am Aegi umgezogen ist, führt Gastgeber Desimo persönlich. Für den musikalischen Rahmen sorgt - auch das hat bei der jährlichen Preisverleihung Tradition - eine Band aus Hannover. 2016 dabei sind „Milou & Flint“, die im vergangen Jahr ihr Debütalbum „Orange bis Blau“ veröffentlicht haben.

Ihre Version des Songs „Ohne Dich (schlaf ich heut Nacht nicht ein)“ erklingt übrigens im Finale des Films „Gut zu Vögeln“, der Mitte Januar in den Kinos an den Start ging. Als Höhepunkt der Comedy-Gala im Theater am Aegi präsentieren die Preisträger nochmals ihr Programm - als „Best-of“ mit aktuellen Pointen.

Dz

Am 9. Februar, 19.30 Uhr, im Theater am Aegi. Karten unter (08 00) 7 77 66 90.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Spielzeit Theater für Niedersachsen/ TfN - 24. Kindertheaterwoche in Hildesheim

Vorhang auf: Am Stadttheater Hildesheim ist Kinderzeit - zum Zuschauen und Mitmachen. Zu Gast sind zehn freie Theatergruppen aus ganz Deutschland mit ihren aktuellen Produktionen. Vom 6. bis 14. Februar geht am Stadttheater Hildesheim die 24. Kindertheaterwoche über die Bühnen im theo und im Großen Haus.

29.01.2016
Spielzeit "Best Off"-Festival im Pavillon - Wer viel wagt, gewinnt!

Sechs aus Siebenundvierzig: Im April geht das dritte Best-Off-Festival Freier Theater der Stiftung Niedersachsen im Pavillon über die Bühnen. Einziger Gewinner der hannoverschen freien Szene ist das Theater fensterzurstadt.

29.01.2016
Spielzeit Gastspiele aus Stuttgart und Berlin - Fritzi und die wilden Mädchen

Zwei Gastspiele, die es in sich haben: Fritzi Haberlandt und das Ensemble des Schauspiels Stuttgart kommen mit dem Doppel Die Marquise von O. / Drachenblut nach Hannover. Vier junge Frauen vom Berliner Maxim Gorki Theater spielen sich mit Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen in einen furiosen Theater-Rausch.

29.01.2016
Anzeige