Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Herbert Fritschs „Così fan tutte“.
Nachrichten Kultur Herbert Fritschs „Così fan tutte“.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 12.09.2018
Abschiedsschmerz: Fiordiligi (Maria Bengtsson, li.) noch mit Guglielmo (Kartal Karagedik), Ferrando (Dovlet Nurgeldiyev) noch mit Dorabella (Ida Aldrian), dazwischen tut der grandios böse Clown Don Alfonso (Pietro Spagnoli) so, als würde ihm das auch zu Herzen gehen. Quelle: Foto: Markus Scholz/dpa
Hamburg

Ein Horrorclown klettert aus dem Souffleur-Kasten. Er hat sich mit fies breitem Grinsen Fatales ausgedacht: Er will zwei von sich und ihrer lächerlichen Uniform allzu selbstverliebt überzeugten Freunden beweisen, dass ihre ach so tugendhaft treuen Verlobten, die Schwestern Fiordiligi und Dorabella, innerhalb weniger Schäferstündchen über Kreuz verführbar sind.

Das wahlverwandtschaftliche Experiment lässt der in Hamburg gut bekannte Theaterregisseur Herbert Fritsch an der Staatsoper unvergleichlich gekonnt als nimmermüde Slapstick-Komödie abschnurren. In einer bombastischen Bonbonnière-Box trippeln, wippen und stolpern die Figuren als lebendig gewordenes Konfekt zwischen kleinen Ariadne-Felsen umher. Ein automatisches Cembalo spielt dazwischen im wahrsten Sinne verrückt. Der Lichtdesigner Carsten Sander gießt beißend bunte Farben ins gelackte Ambiente. Und die preisgekrönte Kostümbildnerin Victoria Behr plustert die Weiber postbarock auf und verkleidet die schnieken Kurzhaar-Soldaten tatsächlich verfremdend als gewaltige Zottelbären.

Der französische Dirigent Sébastien Rouland, einst Minkowski-Assistent und neuerdings GMD in Saarbrücken, greift das allemal musiknah dynamisierte szenische Gezappel auf der Bühne mit den weit hochgefahrenen, nach Streichern und Bläsern auseinanderdividierten Philharmonikern atemlos straff auf. Ein bisschen mehr Mozart-Charme und lässige Perfektion wäre möglich.

Zumal sehr schön gesungen wird. Der Fiordiligi leiht die schwedische Sopranistin Maria Bengtsson ihre schwere- und schlackenlose Zauberstimme. Zwar bleiben die vokalen Zumutungen in den tiefen Passagen etwa der Felsen-Arie auch für sie ein Problem. Dafür schmilzt der Hörer ob erlesener Mixturen in der Höhe und im Pianissimo dahin. Die Österreicherin Ida Aldrian singt eigentlich außer Konkurrenz, da sie erst drei Tage vor der Premiere eingesprungen ist. Aber ihre Dorabella prägt einen stimmig herb kontrastierenden Mezzo-Reiz aus und passt auch gut zum soliden Guglielmo-Bariton des Türken Kartal Karagedik.

Der turkmenische Tenor Dovlet Nurgeldiyev tönt als Ferrando vielleicht etwas zu kernlos weich, hat aber in der Arie Un aura amorosa einen lyrischen Glanzpunkt. Absolut brillant buffonesk agieren und singen der italienische Bass Pietro Spagnoli als „Joker“ Don Alfonso und die britische Sopranistin Sylvia Schwartz als seine vergnügungssüchtige, auch leicht dämonische Helfershelferin Despina. Das Premierenpublikum fühlt sich somit zu Recht glänzend unterhalten.

Es entsteht zugleich aber auch ein Defizit unter der zuckersüß wohlschmeckend konfektionierten Verpackung: Das Erschrecken über den Verrat, über die Verführbarkeit, das Gefühlschaos und die tiefenpsychologischen Seelenverletzungen bleibt hier doch nur maskenhafte Behauptung. Da kann noch so trefflich emotional gesungen werden, können die Hörner noch so eindringlich die Gehörnten bekichern, der Puls der Musik noch so aufgeregt stocken oder hämmern – alles nur pralles Lustspiel-Theater. Außerdem verläppert Fritsch der Schluss: Anders als es das Programmheft beschwörend behauptet, ist es hier schließlich doch sichtlich wurscht, wer nun mit wem ...

Weitere Termine am 16., 18., 23., 26. und 29. September.

Von Christian Strehk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Freudig, engagiert, politisch: Sonja Anders skizziert beim Kulturempfang der Region erste Akzente ihrer künftigen Rolle als Intendantin des Schauspiels

14.09.2018

Das Schlosstheater Celle präsentiert „Fesche Lola, brave Liesel“ – eine Uraufführung nach dem Buch von Heinrich Thies

10.09.2018

Der britische Regisseur Stephen Langridge ist ein Star in der internationalen Opernszene – nun inszeniert er zum ersten Mal in Deutschland: „Tristan und Isolde“ an der Staatsoper Hannover.

13.09.2018