Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Hörspiel-Nostalgie mit den Drei ??? in Hannover
Nachrichten Kultur Hörspiel-Nostalgie mit den Drei ??? in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.09.2018
16 Anfänger dürfen mit Profi-Sprecher Oliver Rohrbeck (vorne rechts) und Geräuschemacher Jörg Klinkenberg die Drei ??? und der grüne Geist nachsprechen. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Es ist egal, dass die meisten Zuschauer im Theater am Aegi den Text des Stückes fast alle auswendig mitsprechen können. Und völlig gleich, dass nur eine der 17 Stimmen auf der Bühne einem Profi gehört: Wenn Oliver Rohrbeck spricht, fühlen die Menschen sich wieder wie Kinder, als lägen sie in ihren Betten und lauschten zum Einschlafen mit ihren Kassettenrecordern den Abenteuern der drei Nachwuchsdetektive Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews. Rohrbecks Auftritt wird deshalb von fast 900 Menschen im Theater unbeirrt bejubelt und leidenschaftlich gefeiert.

Im Thetaer am Aegi nehmen Sprecher Oliver Rohrbeck und Geräuschemacher Jörg Klinkenberg mit Freiwilligen aus dem Publikum das Hörspiel Der grüne Geist auf.

„Das Stück ist bereits eines der ältesten, wir wollen es gerade deshalb mit neuen Stimmen spielen“, sagt Rohrbeck. 16 Rollen sind zu vergeben, Freiwillige müssen Passagen aus dem Hörspiel vortragen – das Publikum entscheidet, wer die Rolle bekommt. Das Vorgehen nicht neu und den Fans bekannt, immerhin tourt Rohrbeck mit dem Geräuschemacher Jörg Klinkenberg (Tatort, Rush, Die Drei Musketiere, Das Schweigen der Lämmer) seit Jahren mit den Klassikern der Drei ??? durch Deutschland. Der Faszination am Hörspiel mit Kindheits-Idol Rohrbeck schadet das trotzdem nicht. Rohrbeck spricht, erklärt, wie die Hörspiele entstehen, und die Zuschauer hängen an seinen Lippen. Einige schleichen sich sogar mit den Ausgewählten auf die Bühne und hoffen doch noch auf eine Rolle im Stück. So muss Rohrbeck an diesem Abend spontan eine Passage für eine Frau finden, die sich mit gecasteten Männern auf die Bühne mogelt und beharrlich dort bleibt.

Sprecher Rohrbeck „Für die Effekte kann man natürlich Computer nehmen, oder man spricht einfach durch den Aufsatz einer Gießkanne und schon klingt man so, als wäre man am anderen Ende einer Telefonleitung“, sagt Rohrbeck. Geräuschemacher Klinkenberg sorgt mit ledernen Schuhen, Wäsche, Metallstreben und Schlössern für die weiteren Töne, während gelesen wird. Durch ihn werden akustisch Safes geöffnet, Pferde gehen durch und Gläser zerbrechen auf dem Boden.

1965 als Buch in den USA erschienen, wurde das Hörspiel „Die Drei ??? und der grüne Geist“ vor 39 Jahren dann in Deutschland von den jungen Sprechern Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich eingesprochen. Die drei Nachwuchsdetektive Justus, Peter und Bob lösen darin einen Fall, der sich um eine wertvolle Perlenkette dreht.

Aber auch die Zuhörer sind mit den Geschichten um die drei Detektive älter geworden und haben sich verändert, losgelassen hat aber keiner von ihnen. „Viele sind zwar mittlerweile Mitte 40, haben sich aber so konditioniert, dass sie, ohne die Drei ??? zu hören, nicht mehr einschlafen können“, sagt Rohrbeck und weiß, dass einige Menschen aus seinem Publikum ganz sicher auch nach dem Live-Hörspiel auf der Bühne nachts ihre alte Drei-???-Kassette auspacken werden.

Von Tomma Petersen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bernd Goetzke ist als Klavierprofessor an der hannoverschen Musikhochschule ein weltweit gefragter Pädagoge. Nun hat er Briefe von Claude Debussy übersetzt – und hofft, dass auch das deutsche Publikum sich endlich mit dem Komponisten versöhnen kann.

12.09.2018

Mozarts Treue-Veroperung „Così fan tutte“ als Slapstick-Komödie: Regisseur Herbert Fritsch übertreibt die freche Komödie kunterbunt, die Tragödie dahinter bleibt etwas unterbelichtet.

12.09.2018

Freudig, engagiert, politisch: Sonja Anders skizziert beim Kulturempfang der Region erste Akzente ihrer künftigen Rolle als Intendantin des Schauspiels

14.09.2018