20°/ 9° heiter

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
Teresa Enke: Maxim-Gorki-Theater setzt Stück aus
Mehr aus Theater

„Demenz Depression und Revolution" Teresa Enke: Maxim-Gorki-Theater setzt Stück aus

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater will das Stück „Demenz Depression und Revolution" komplett aussetzen, bis eine Lösung mit Teresa Enke, der Witwe von Robert Enke, gefunden ist.

Voriger Artikel
Schauspielerin Louise Martini mit 81 Jahren gestorben
Nächster Artikel
Ute Lemper schließt längere Engagements in Deutschland aus

Das Stück „Demenz Depression und Revolution" am Berliner Maxim-Gorki-Theater wird ausgesetzt, bis eine Lösung mit Robert Enkes Witwe, Teresa Enke, gefunden wurde.

Quelle: Maxim-Gorki-Theater

Berlin. Diese prüft eine Klage gegen das Stück von Fritz Kater – ein Pseudonym des scheidenden Gorki-Intendanten Armin Petras – , weil sie im Teil „Depression" über den Suizid eines Torhüters die Geschichte ihres Mannes und ehemaligen Torhüters von Hannover 96 gespiegelt und Persönlichkeitsrechte verletzt sieht. Ursprünglich hatte das Gorki beschlossen, lediglich das umstrittene Mittelstück des Dreiteilers mit dem Titel „Depression"  auszulassen.

„Wir sind zu der Überzeugung gelangt, mit einer zweiteiligen Fassung unseren Zuschauern  die ursprüngliche künstlerische Intention der Inszenierung nicht mehr nachvollziehbar vermitteln zu können", heißt es in einer Mitteilung von gestern. Man strebe jedoch an, das Stück nach einer Einigung wieder in seiner ursprünglichen Fassung aufzuführen. Nach anwaltlicher Auskunft stehen dem keine rechtlichen Fragen im Wege. Am kommenden Samstag zeigt das Theater statt dessen die einmalige szenische Lesung „5morgen" von Fritz Kater mit dem Ensemble der Produktion „Demenz Depression und Revolution". Darin entwickeln fünf Menschen Überlebensstrategien, nachdem Katastrophenalarm ausgelöst wurde.

Nina May

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Streit um Theaterstück
Teresa Enke will verhindern, dass ihre Familientragödie auf der Bühne vermarktet wird.

Was wiegt schwerer – künstlerische Freiheit oder die Persönlichkeitsrechte einer Witwe und eines toten Kindes? Das Berliner Maxim Gorki Theater führt bis auf weiteres das umstrittene Stück über einen depressiven Torwart nicht mehr auf.

mehr
Anzeige
Ein Blick hinter die Kulissen der Außenstelle des Staatstheaters

In dem langgestreckten Komplex in Nachbarschaft zum Abfallwirtschaftsbetrieb, zu Speditionen und Autowerkstätten hat sich eine eigene Welt etabliert: Die Welt des Theaters. HAZ.de hat der Außenstelle des Staatstheaters Hannover einen Besuch abgestattet.

Anzeige
„The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“
Foto: Spannung garantiert: Zwischen Spider-Man (Andrew Garfield) und Electro (Jamie Foxx) fliegen die Funken.

Der neue Spider-Man ist auch bei seinem zweiten Kinoauftritt ein lockerer Typ, für Romantik ausgesprochen empfänglich. Er küsst sein Mädchen hoch über der glitzernden Stadt, notfalls aber auch im Sanitärbereich. Aber, ach, Traumata vielerlei Art quälen ihn noch mehr als frühere Vertreter seiner einzigartigen Spinnenart. mehrKostenpflichtiger Inhalt