Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Armin Mueller-Stahl erhält Goldenen Ehrenbär für sein Lebenswerk

Schauspieler Armin Mueller-Stahl erhält Goldenen Ehrenbär für sein Lebenswerk

Im Alter von 80 Jahren erhält Armin Mueller-Stahl den Goldenen Ehrenbär für sein Lebenswerk: Die Berlinale ehrt den Schauspieler damit als außergewöhnliche Persönlichkeit des Weltkinos. Als einer der wenigen deutschen Schauspieler erlangte Mueller-Stahl Weltruhm.

Voriger Artikel
Andres Veiels „Wer wenn nicht wir“ bei der Berlinale
Nächster Artikel
Iranischer Film geht als Favorit ins Berlinale-Finale

Der Schauspieler Armin Mueller-Stahl wird bei der Berlinale für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Quelle: dpa

Goldener Ehrenbär für Armin Mueller-Stahl: Die Berlinale würdigte den 80-jährigen Schauspieler mit der begehrten Auszeichnung für sein Lebenswerk. Mit Mueller-Stahl werde eine außergewöhnliche Persönlichkeit des Weltkinos geehrt, teilte das Festival vor der Hommage am Freitagabend im Berlinale-Palast mit.

Auf dem Programm stand Costa-Gavras’ Politthriller „Music Box“. Mueller-Stahl spielt darin einen ungarischen Kriegsverbrecher, der als unauffälliger Großvater in den USA lebt und unerwartet mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird. Bei der Berlinale 1990 war der Film mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (l.) empfängt den Schauspieler Armin Mueller-Stahl am Freitag im Roten Rathaus in Berlin und überreicht ihm einen Porzellan-Bären. Armin Mueller-Stahl ist der diesjährige Berlinale-Preisträger des Goldenen Ehrenbär, der ihm am Abend verliehen wird.

Zur Bildergalerie

Mueller-Stahl gilt als einer der wenigen deutschen Schauspieler mit Weltruhm. Wichtige Rollen hatte er in Filmen wie „Jakob der Lügner“ (1974), „Lola“ (1981), „Night on Earth“ (1991) und „Shine“ (1996). Im Jahr 2003 wurde er für seine Rolle als Thomas Mann in Heinrich Breloers TV-Mehrteiler „Die Manns ý ein Jahrhundertroman“ mit dem Adolf-Grimme-Preis geehrt. Auf der Leinwand war er zuletzt in der Bestseller-Verfilmung „Illuminati“ (2009) von Ron Howard zu sehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bären-Vergabe
Eine Scheidung im Iran: Szene aus dem Film „Nader and Simin, A Separation“ mit Peyman Moadi (links).

Der iranische Film „Nader and Simin, A Separation“ ist der eindrucksvollste Film der Berlinale - und gilt als Favorit für einen der Berliner Bären. Insgesamt hat die Attraktivität des Wettbewerbs aber abgenommen - gezeigt wurde viel Mittelmaß.

mehr
Mehr aus Die 61. Berlinale
Briefe der Geschichte mit Anke Engelke und Devid Striesow

Anke Engelke und Devid Striesow lesen im Theater am Aegi historisch bedeutende Briefe vor.