Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Eurovision Song Contest 2012 Thomas D. wird Stefan Raabs Nachfolger bei ESC-Castingshow
Nachrichten Kultur Themen Eurovision Song Contest 2012 Thomas D. wird Stefan Raabs Nachfolger bei ESC-Castingshow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 17.06.2011
Thomas D. (links) löst Stefan Raab bei der ESC-Castingshow an. Quelle: dpa
Anzeige

Raab habe ihn selbst dafür angeworben. Die Castingshowreihe wird aber erneut von Raabs Fernsehfirma Brainpool produziert; die Anzahl der Sendungen und die Sendetermine stünden noch nicht fest. Das Finale des Grand Prix geht am 26. Mai 2012 in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku über die Bühne.

„Ich freue mich sehr, dass ich Thomas D für den Juryvorsitz gewinnen konnte. Er bringt alles mit, was man in dieser Funktion braucht: Entertainerqualitäten, Eloquenz, Charme und natürlich großen musikalischen Sachverstand“, sagte Stefan Raab laut Pressemitteilung.

Thomas D äußerte sich ebenfalls begeistert: „Präsident wollte ich schon immer werden! Bei diesem musikalischen Großprojekt mit dabei zu sein ist eine phantastische Aufgabe, auf die ich mich sehr freue und die ich sehr ernst nehme.“ Der „Welt“ sagte er: „Ich habe Stefan gefragt, ob er sich nicht noch einmal in die Jury setzen will, und er hat gesagt, er will. Wahrscheinlich wird er im Halbfinale oder vielleicht sogar im Finale neben mir sitzen.“ Über seine neue Rolle sagte Thomas D, der sich als „Castingshow-Skeptiker“ bezeichnet, dem Blatt: „Ich werde ganz sicher nicht der Drill Sergeant sein, der da die Leute anschreit. Mein Ziel ist es, einen jungen Musiker behutsam aufzubauen.“ Er gebe auch keine Zielplatzierung für den ESC 2012 aus: „Der ESC soll nicht der Höhepunkt unseres Künstlers sein. Wir wollen den Weg ebnen für eine langjährige Karriere, so wie es Stefan Raab auch mit Lena macht.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige