Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur 117 Millionen Euro – Rekord-Vertrag für Adele
Nachrichten Kultur 117 Millionen Euro – Rekord-Vertrag für Adele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 24.05.2016
Adele hat den größten Plattenvertrag in der britischen Musikgeschichte unterzeichnet. Quelle: dpa
Anzeige
London

Die britische Sängerin Adele hat sich laut einem Pressebericht einen der größten Deals in der Musikgeschichte gesichert: Die 28-Jährige habe einen 90 Millionen Pfund (117 Millionen Euro) schweren Plattenvertrag mit Sony Music unterzeichnet, berichtete die britische Zeitung "The Guardian". Wieviele Platten der Vertrag umfasst, wurde nicht mitgeteilt.

"Der größte Plattenvertrag der Geschichte"

Wenn die Summe voll ausgezahlt werde, wäre es "der größte Plattenvertrag der Geschichte", hieß es in dem Bericht. Zuvor hatte das britische Boulevard-Blatt "Sun" geschrieben, die Grammy-Gewinnerin und Sony Music stünden kurz vor dem Abschluss des Rekordvertrages. "Wir haben uns Adele gesichert, die ohne Zweifel der größte Musikstar einer Generation ist", zitierte die "Sun" am Montag eine interne Quelle bei Sony Music. Der Plattenvertrag werde "gerade geschlossen von unserem Label Columbia in den USA und beläuft sich auf 90 Millionen Pfund".

Adele vor Robbie Williams und Whitney Houston

2002 hatte der britische Sänger Robbie Williams mit EMI einen Vertrag im Umfang von 80 Millionen Pfund unterzeichnet. Damit überflügelte er die Pop-Diva Whitney Houston, die sich im Vorjahr für 70 Millionen Pfund bei Arista Records verpflichtet hatte.

Adeles dritte Platte "25" mit der Hit-Single "Hello" ist ein Mega-Erfolg. Vergangenes Jahr war es das meistverkaufte Album der Welt. Adeles Vertrag mit dem unabhängigen Londoner Label XL Recordings lief nach der Veröffentlichung von "25" aus.

afp/RND/mat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Cannes-Sieger Ken Loach - "Wie soll man nicht zornig sein?"

Regisseur Ken Loach hätte in seinem Sozialdrama "I, Daniel Blake" noch viel schlimmere Szenen zeigen können. Mit seinem Film prangert er die Bürokratie bei der Hilfe von Arbeitslosen an.

23.05.2016
Kultur Umstrittene Juryentscheidung - Die Politik triumphiert in Cannes

Es war ein Abend voller Überraschungen: Maren Ade geht beim Filmfest Cannes völlig leer aus. Dafür gewinnt der Brite Ken Loach die Goldene Palme - und nutzt die Bühne für ein klares Statement.

23.05.2016

62 Gesangstalente haben sich für ein Stipendium der Hamel-Stiftung beworben. Fünf Sänger haben es in die Finalrunde geschafft, die traditionsgemäß im Richard-Jakoby-Saal der Musikhochschule Hannover ausgetragen wird. Die vier Gewinner werden jeweils mit 6000 Euro für ein Jahr gefördert.

31.05.2016
Anzeige