Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur 200 Millionen Dollar für das Museum of Modern Art – dank der Rockefellers
Nachrichten Kultur 200 Millionen Dollar für das Museum of Modern Art – dank der Rockefellers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 06.02.2019
Das MoMa schließt ein paar Monate wegen Bauarbeiten. Quelle: imago/Jochen Tack
New York

Die Kunstwelt liebt die große Geste. Und diese Spende zählt sicher dazu. Die Unternehmer-Familie Rockefeller spendet 200 Millionen Dollarcan das Museum of Modern Art (MoMa) in New York. Das teilt das Museum in einer Pressemitteilung mit. Schon einmal hat die Familie Rockefeller großzügig das Scheckbuch gezückt. 2005 überließen sie dem Museum 100 Millionen Dollar – damals lebte Patriarch David Rockefeller noch. Er und seine Frau Peggy standen dem Museum schon immer sehr nah. So spendeten sie ebenfalls hochkarätige Werke von Künstlern wie Pierre Bonnard, Georges Braque, Paul Cezanne, André Derain, Paul Gauguin, Henri Matisse, Pablo Picasso und Paul Signac.

Im Gegenzug hat das Museum nun den Direktorenposten nach David Rockefeller benannt. Schon 1948 saß der Milliardär im Stiftungsbeirat des MoMa – und blieb als Ehrenmitglied bis zu seinem Tod 2017 dabei. – er war zu dem Zeitpunkt 101 Jahre alt. In seinem Testament soll verfügt sein, dass nach seinem Tod über 700 Millionen Dollar an gemeinnützige Organisationen gespendet werden sollen – namentlich auch an das Museum of Modern Art. Aber auch die Rockefeller University und die Prestige-Universität Harvard sollen bedacht werden. Die New York Times hat 2006 errechnet, dass Rockefeller in seinem Leben etwa 900 Millionen Dollar gespendet haben soll.

Das Museum of Modern Art renoviert – für 400 Millionen Dollar

„Die Liebe meines Vaters für moderne und zeitgenössische Kunst hat das Leben unserer Familie tiefgreifend bereichert Leben von unzähligen anderen durch seine leidenschaftliche Unterstützung des Museums “, wird David Rockefeller Jr. in der Mitteilung zitiert.

Die 200 Millionen Dollar kann das MoMa derzeit gut gebrauchen: Erst am Dienstag wurde bekannt, dass die Hallen vom Juni bis zum Oktober wegen Renovierungsarbeiten geschlossen bleiben. Die Kosten für die Bauarbeiten: 400 Millionen Dollar. Doch auch Kunsteinkäufe könnten auf der Liste des MoMa stehen. Da sind 200 Millionen Dollar allerdings schnell ausgegeben. Das teuerste Gemälde der Welt, der Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci, ist immerhin 2017 für über 400 Millionen Dollar versteigert worden.

Von Geraldine Oetken / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Rätselraten hat ein Ende: Der schwedische Rockmusiker Tobias Forge (37) verbirgt sich hinter der Maske der Grammy-Gewinner Ghost und den Pseudonymen Papa Emeritus und Cardinal Copia. Am 14. Februar beginnt in Stuttgart die Deutschlandtour.

06.02.2019

Er war der Märchenmacher, doch mit dem Filmklassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ hat Vaclav Vorlicek ganze Generationen geprägt. Nun ist er im Alter von 88 Jahren verstorben.

06.02.2019

Die geplante Filmproduktion über David Bowie löst bei dem Sohn der Musiklegende Erstaunen aus. Denn: Nach den Musikrechten haben die Produzenten bisher nicht gefragt.

06.02.2019