Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur 3D-„Titanic“ auf Platz drei
Nachrichten Kultur 3D-„Titanic“ auf Platz drei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 08.04.2012
Die neue „Titanic“ in 3D von Regisseur James Cameron liegt in den nordamerikanischen Kinocharts auf Platz drei. Quelle: dpa
New York

Die „Hunger Games“ ließen nach ersten Hochrechnungen vom Sonntagabend von Karfreitag bis Ostersonntag weitere 33,5 Millionen Dollar (25,6 Millionen Euro) in die Kinokassen fließen und nahmen in den USA und Kanada damit die 300-Millionen-Dollar-Hürde (302,8 Millionen Dollar), wie die „Los Angeles Times“ online berichtet.

Platz zwei der Charts ging an eine Folge des derben High-School-Klamauks „American Pie“. Teil vier der Kinoserie, „American Reunion“, kam auf ein Erstergebnis von 21,5 Millionen Dollar. Camerons historische Romanze mit Kate Winslet und Leonardo DiCaprio half selbst der bevorstehende 100. Jahrestag des Untergangs der „Titanic“ nicht: Der Film schaffte es am Wochenende gerade auf 17,4 Millionen Dollar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Es ist eines der größten Liebesdramen des Kinos: James Camerons „Titanic“ eroberte vor rund 14 Jahren weltweit die Kinosäle. Nun kommt das Werk mit Kate Winslet und Leonardo DiCaprio auf die großen Leinwände zurück – diesmal in 3-D.

06.04.2012

Fast 100 Jahre nach dem Untergang der "Titanic" ist das Interesse an dem Luxusdampfer ungebrochen: Die Speisekarte mit dem letzten Mittagsmenü auf dem Schiff ist in England für den Spitzenpreis von 76 000 Pfund (rund 91 000 Euro) versteigert worden.

01.04.2012

Ein Blockbuster wird recycelt: Regisseur James Cameron lässt die „Titanic“ zum 100. Untergangsjubiläum noch einmal absaufen – diesmal ganz zeitgemäß in 3-D.

Stefan Stosch 02.04.2012

Die Empörung in Israel über das Gedicht von Günter Grass hat jetzt handfeste Folgen: Der Innenminister erklärt den Schriftsteller zur Persona non grata. Damit kann Grass nicht mehr in den jüdischen Staat einreisen. Auch in Deutschland geht die Kritik an ihm weiter.

08.04.2012
Kultur Arbeit an der Gesamtausgabe - Kurt Tucholsky und der lange Atem

Er nannte sich Theobald Tiger oder Peter Panter: Kurt Tucholsky hatte ein Faible für Versteckspiele. Der Autor zog nicht nur Leser, sondern auch Wissenschaftler in seinen Bann. Die Arbeit an der Gesamtausgabe glich einem Marathon - wie so vieles im Literaturbetrieb.

08.04.2012
Kultur „Ich schäme mich als Deutscher“ - Scharfe Kritik an Grass

Die Diskussionen um das Israel-Gedicht von Günter Grass reißen nicht ab. Scharfe Kritik an seinen Äußerungen kommt auch von Schriftstellerkollegen. Rolf Hochhuth schrieb von Scham, Daniel Jonah Goldhagen warf Grass vor, dieser bediene Klischees und Vorurteile.

07.04.2012