Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Malcolm Young leidet an Demenz

AC/DC-Gründungsmitglied Malcolm Young leidet an Demenz

Nachdem gestern bekannt geworden ist, dass AC/DC-Gründungsmitglied Malcolm Young aufhört, ist nun der Grund bekannt geworden: Der Bruder von Lead-Gitarrist Angus Young leidet an Demenz.

Voriger Artikel
Geschichten von Leidenschaft und Widerstand
Nächster Artikel
Pergamonaltar fünf Jahre nicht zu sehen

Leidet an Demenz: AC/DC-Gründungsmitglied Malcolm Young (ganz links).

Quelle: dpa

Sidney. "Wenn du mit ihm in einem Raum bist, raus gehst und nach einer Minute wiederkehrst, kann er sich nicht an dich erinnern", zitierte der Musikkritiker Bernard Zeul einen Angehörigen Youngs am Freitag in der Zeitung "Sydney Morning Herald". Der 61-Jährige leide unter einem vollständigen Verlust des Kurzzeitgedächtnisses und werde vollzeit in einer Pflegeeinrichtung betreut. Der Zeitung "The Australian" zufolge erlitt Young Anfang des Jahres eine Kopfverletzung.

Am Donnerstag hatte die australische Rockband AC/DC bekannt gegeben, dass Young sich aus gesundheitlichen Gründen komplett zurückziehe. Die 1973 von Malcolm und seinem Bruder Angus Young gegründete Band wurde mit Rock-Hymnen wie "Highway to Hell", "Let There Be Rock" oder "Whole Lotta Rosie" berühmt. Ihr Album "Back in Black" ist eines der meistverkauften überhaupt und hat die Rockmusik nachhaltig beeinflusst. Weltweit verkaufte AC/DC mehr als 200 Millionen Alben.

Zusammen mit dem Rückzug von Malcolm Young kündigte die Gruppe eine neue Platte und eine Welttournee an. "Rock or Bust" soll am 1. Dezember in Europa erscheinen, die Tournee im kommenden Jahr stattfinden. Sowohl auf der Platte als auch bei den Konzerten spielt Stevie Young, ein Neffe von Malcolm und Angus, die Rhythmusgitarre.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach 41 Jahren

AC/DC-Gründungsmitglied Malcolm Young wird nicht mehr mit den Hardrockern spielen. Wie die australische Band am Donnerstag mitteilte, zieht sich der 61-Jährige aus gesundheitlichen Gründen komplett zurück.

mehr
Mehr aus Kultur
„Horror“ im Theater am Aegi