Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Harter Rocker sucht Gartenzwerg

GOP-Show „Rockstar“ Harter Rocker sucht Gartenzwerg

Wovon träumen Rockstars eigentlich, wenn sie die Nase voll von Sex, Drugs und Rock ‘n’ Roll haben? Glaubt man den beiden Möchtegernrockern von Akascht, stehen Gartenzwerge und ein Reihenhaus ganz oben auf der Wunschliste.

Voriger Artikel
„Das ist ein Geschenk“
Nächster Artikel
Mehr Fördergelder für Kunstschulen

Bei der neuen GOP-Show „Rockstar“  geht es musikalisch-rockig und artistisch zu.

Quelle: Wilde

Hannover . Das ist natürlich ein Spiel mit Klischees, das beim Publikum im GOP aber gut ankommt. Denn das Duo ähnelt zwei echten Rockstars, bei denen man sich Zwerge im Garten kaum vorstellen kann. Während Stefan Erz entfernt an Stones-Sänger Mick Jagger erinnert, ginge Hans von Chelius glatt als blonde Ausgabe von Greenday-Frontmann Billie Joe Armstrong durch. Zusammen führen die beiden durch die neue GOP-Show „Rockstar“ und lassen coole und schräge Typen über die Bühne turnen.

Vom 28. August bis 26. Oktober 2014 heißt es: „It’s Rockstar time in GOP!“ Sehen Sie hier exklusive Einblicke in die neue Show.

Zur Bildergalerie

Das Showkonzept spielt mit dem Lebensgefühl der Fans von AC/DC, Survivor und anderen Rockbands: Dröhnende Gitarren, Lederkluft und die Harley-Davidson sind für viele Rockliebhaber Inbegriffe grenzenloser Freiheit. Dazu ertönen Hits, die im Radio mittlerweile als „Das Beste aus den Achtzigern“ angekündigt werden: Joan Jetts „I love Rock ‘n’ Roll“ und die Ram-Jam-Version von „Black Betty“.

Auch die Auftritte der Artisten sind so energiegeladen und waghalsig wie der Gitarrensound. Seile etwa reichen Elizabeth Williams für ihre Luftakrobatik nicht aus, die New Yorkerin baumelt lieber an Metallketten von der Saaldecke. Und die Rasierklingennummer von Silke Adolph, die sich als Schwedin Silea ausgibt, ist wahrlich nichts für schwache Nerven. Mit engelsgleichem Lächeln futtert die 27-Jährige scheinbar echte Rasierklingen wie Schokoriegel, während ihr das Kunstblut aufs Seidennachthemd tropft. Ein hübscherer Anblick ist Equilibristin Melanie Chy, die auf einer echten Harley turnt. Doch der heimliche Star ist Maxime Poulin als Jerry, der Bühnengehilfe von Akascht. Seine unbewegte Miene sorgt bei jedem Auftritt für Gekicher im Publikum. Ein Rocker kann eben auch witzig sein.
Die GOP-Show „Rockstar“ läuft noch bis zum 26. Oktober. Karten kosten zwischen 15 und 39 Euro.

Isabel Christian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gesichter & Geschichten
Foto: Auf Hannover: Queen Elizabeth alias Christine Illing und Matthias Brodowy in London.

Stammt das „London Eye“ vom hannoverschen Schützenfest ab? Für seine neue Show ist das GOP nach London gereist – und ist der Frage nachgegangen, wie viel Hannover in London steckt.

mehr
Mehr aus Kultur
„Horror“ im Theater am Aegi