Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Abschied per Live-Stream

Trauerfeier für Motörhead-Star Lemmy Abschied per Live-Stream

Tränen, aber auch Lacher: Emotional nehmen Fans und Kollegen Abschied von Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister. Per Live-Stream vom Friedhof in Los Angeles und in Kneipen wurde des Musikers gedacht.

Voriger Artikel
Sprengel-Museum stellt sich neu auf
Nächster Artikel
Zwei Trompeter, keine halben Sachen

Lemmy auf einem Konzert in Interlaken im Sommer 2015.

Quelle: dpa/Archiv

Los Angeles. Großer Abschied vom legendären Musiker: Familie, Freunde und Kollegen haben bei Trauerfeiern in Los Angeles an Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister erinnert. Per Live-Stream konnten Fans in aller Welt am Samstagnachmittag (Ortszeit) die Hauptzeremonie vom Forest-Lawn-Memorial-Friedhof mitverfolgen. Kilmister starb am 28. Dezember im Alter von 70 Jahren in Los Angeles. Der gebürtige Engländer hatte erst kurz zuvor eine Krebsdiagnose erhalten. 

Nach einem exzessiven Rock'n'Roll-Leben ist Lemmy Kilmister im Alter von 70 Jahren an Krebs gestorben. Seit 1975 stand der Sänger und Bassist mit Motörhead für harten, ehrlichen und vor allem möglichst lauten Rock.

Zur Bildergalerie

Der Live-Stream wurde auch in Kilmisters Stammkneipe „Rainbow Bar and Grill“ auf dem Sunset Strip gezeigt. Wie Manager Tony Brown der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, feierten dort am Samstag Hunderte Fans. Kilmister habe gleich um die Ecke gewohnt.  

„Dies war sein zweites Zuhause“, sagte Brown. Bis spät in die Nacht wollten auch die benachbarten Clubs „Roxy“ und „Whisky A Go Go“ mit Musik und Drinks Abschied nehmen. Lemmy hätte es sich gewünscht, dass seine Fans zum Abschied auf ihn anstoßen, schrieb die Band auf ihrer Facebook-Seite.  Die Friedhofskapelle auf dem Forest-Lawn-Memorial-Friedhof war mit einem Meer von roten und weißen Blumen geschmückt. „Er hatte das größte Herz und war zu jedem so nett“, sagte Dave Grohl, Frontman der Foo Fighters, unter Tränen über den verstorbenen Rocker.  

Motörhead-Schlagzeuger Mikkey Dee erklärte, die Welt werde ihn für immer vermissen. Er solle es auf der anderen Seite „etwas ruhiger angehen“, scherzte der Musiker. Der Sänger und Bassist, der mit richtigem Namen Ian Fraser Kilmister hieß, galt im Rock’n’Roll-Zirkus als Legende. Er war unter anderem für seinen exzessiven Alkoholkonsum bekannt.   

Aus Berlin waren unter anderem die Musiker Nina C. Alice und Jim Voxx von der Rockband Skew Siskin angereist, die seit den 90er Jahren mehrfach mit Motörhead spielten. „Ich liebe dich, Lemmy“, sagte Alice und bedankte sich unter Tränen für eine „langjährige Freundschaft“. Andere Redner erinnerten an durchzechte Nächte und wilde Partys. 

Kilmister wurde am 24. Dezember 1945 im englischen Stoke-on-Trent geboren. 1975 gründete er die Band Motörhead, mit der er im vorigen Jahr das 40. Jubiläum und mehr als 20 erschienene Platten feierte. Zu den bekanntesten Alben zählen „Ace of Spades“ (1980) und „No Sleep ’til Hammersmith“ (1981). Im vorigen August erschien das Album „Bad Magic“ und schaffte es auf Platz eins der deutschen Album-Charts.

dpa/mhu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Pur auf der Gilde Parkbühne

Pur auf der Gilde Parkbühne.