Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Abschied per Live-Stream
Nachrichten Kultur Abschied per Live-Stream
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 10.01.2016
Lemmy auf einem Konzert in Interlaken im Sommer 2015. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Los Angeles

Großer Abschied vom legendären Musiker: Familie, Freunde und Kollegen haben bei Trauerfeiern in Los Angeles an Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister erinnert. Per Live-Stream konnten Fans in aller Welt am Samstagnachmittag (Ortszeit) die Hauptzeremonie vom Forest-Lawn-Memorial-Friedhof mitverfolgen. Kilmister starb am 28. Dezember im Alter von 70 Jahren in Los Angeles. Der gebürtige Engländer hatte erst kurz zuvor eine Krebsdiagnose erhalten. 

Nach einem exzessiven Rock'n'Roll-Leben ist Lemmy Kilmister im Alter von 70 Jahren an Krebs gestorben. Seit 1975 stand der Sänger und Bassist mit Motörhead für harten, ehrlichen und vor allem möglichst lauten Rock.

Der Live-Stream wurde auch in Kilmisters Stammkneipe „Rainbow Bar and Grill“ auf dem Sunset Strip gezeigt. Wie Manager Tony Brown der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, feierten dort am Samstag Hunderte Fans. Kilmister habe gleich um die Ecke gewohnt.  

„Dies war sein zweites Zuhause“, sagte Brown. Bis spät in die Nacht wollten auch die benachbarten Clubs „Roxy“ und „Whisky A Go Go“ mit Musik und Drinks Abschied nehmen. Lemmy hätte es sich gewünscht, dass seine Fans zum Abschied auf ihn anstoßen, schrieb die Band auf ihrer Facebook-Seite.  Die Friedhofskapelle auf dem Forest-Lawn-Memorial-Friedhof war mit einem Meer von roten und weißen Blumen geschmückt. „Er hatte das größte Herz und war zu jedem so nett“, sagte Dave Grohl, Frontman der Foo Fighters, unter Tränen über den verstorbenen Rocker.  

Motörhead-Schlagzeuger Mikkey Dee erklärte, die Welt werde ihn für immer vermissen. Er solle es auf der anderen Seite „etwas ruhiger angehen“, scherzte der Musiker. Der Sänger und Bassist, der mit richtigem Namen Ian Fraser Kilmister hieß, galt im Rock’n’Roll-Zirkus als Legende. Er war unter anderem für seinen exzessiven Alkoholkonsum bekannt.   

Aus Berlin waren unter anderem die Musiker Nina C. Alice und Jim Voxx von der Rockband Skew Siskin angereist, die seit den 90er Jahren mehrfach mit Motörhead spielten. „Ich liebe dich, Lemmy“, sagte Alice und bedankte sich unter Tränen für eine „langjährige Freundschaft“. Andere Redner erinnerten an durchzechte Nächte und wilde Partys. 

Kilmister wurde am 24. Dezember 1945 im englischen Stoke-on-Trent geboren. 1975 gründete er die Band Motörhead, mit der er im vorigen Jahr das 40. Jubiläum und mehr als 20 erschienene Platten feierte. Zu den bekanntesten Alben zählen „Ace of Spades“ (1980) und „No Sleep ’til Hammersmith“ (1981). Im vorigen August erschien das Album „Bad Magic“ und schaffte es auf Platz eins der deutschen Album-Charts.

dpa/mhu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Groß wie nie zuvor: Am Freitag präsentierten Reinhard Spieler und sein Team die Pläne für das Sprengel Museum im neuen Jahr und teilweise auch darüber hinaus. Dabei stehe 2016 ganz im Zeichen der Sammlungspräsentation, heißt es.

Daniel Alexander Schacht 12.01.2016
Kultur Nach schwerer Krankheit - Maja Maranow stirbt mit 54 Jahren

Ihr Tod kam überraschend: Bereits vor einigen Tagen verstarb die Schauspielerin Maja Maranow, wie erst jetzt bekannt wurde.

11.01.2016

Der hannoversche „Freischütz“ bewegt weiter die Gemüter. Knapp einen Monat nach der Premiere der umstrittenen Inszenierung von Kay Voges hat sich nun Dirigentenstar Christian Thielemann, der in den ersten Vorstellungen in einer Videoeinspielung zu sehen war, zumindest indirekt in die Debatte eingeschaltet.

Stefan Arndt 11.01.2016
Anzeige