Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Abschiedstränen für Harry Potter
Nachrichten Kultur Abschiedstränen für Harry Potter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 08.07.2011
Daniel Radcliffe verabschiedet sich von seinen Fans. Er spielte zum letzten Mal den jungen Zauberlehrling Harry Potter. Quelle: dpa
Anzeige
London

Zehn Jahre nach ihrem Start ist die Filmreihe um den Zauberschüler Harry Potter mit einem Riesen-Event in der Londoner Innenstadt zu Ende gegangen. Für die Weltpremiere von „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil II“ fuhren die Filmemacher noch mal das ganz große Programm auf und machten den weltberühmten Trafalgar Square zur Fanzone. Tausende Potter-Anhänger harrten dort zum Teil tagelang im Regen aus, um am Donnerstagabend ihre Stars zu sehen. Das Warten wurde belohnt, denn sowohl die Hauptdarsteller als auch Harry-Potter-Erfinderin Joanne K. Rowling verabschiedeten sich auf der Bühne mit persönlichen Worten von ihren Zuschauern und Lesern. Dabei flossen viele Tränen

„Danke, dass ihr all diese Jahre für die Bücher angestanden habt, danke, dass ihr auf dem nassen Trafalgar Square gecampt habt“, sagte Rowling. Harry-Potter-Darsteller Daniel Radcliffe bekam den größten Applaus, als er sagte, die Geschichten seien niemals zu Ende. Jeder, der die Filme gesehen habe, werde sie für den Rest seines Lebens mit sich tragen. Zum Dank für die jahrelange Treue ihrer Fans hielten sich die Hauptdarsteller zum Teil stundenlang auf dem Roten Teppich auf, gaben Autogramme und ließen sich fotografieren. In Deutschland startet der achte und letzte Potter-Film am kommenden Donnerstag (14. Juli).

Seit dem Erscheinen der ersten Harry-Potter-Verfilmung 2001 gehörten die Fan-Aufläufe zum regelmäßigen Phänomen bei den Premieren. Die sieben Romane der britischen Autorin Rowling waren zu insgesamt acht Filmen gemacht worden. Erzählt wird der Kampf von guten gegen böse Zauberer. Die Hauptrolle spielt dabei der kleine Zauberjunge Harry Potter, der im Laufe der Bücher und Filme zum mutigen und geschickten Magier wird. Der letzte Film bringt die Entscheidung, ob künftig das Gute oder das Böse in der Welt regiert.

Für einige ist der letzte „Potter“ allerdings mehr als nur das Ende einer Geschichte und eines Massenphänomens, das weltweit Milliarden eingespielt hat. „Für mich fühlt es sich an, als ob meine Kindheit zu Ende geht“, sagte einer der jugendlichen Fans auf dem Londoner Trafalgar Square dem britischen Sender BBC. „Danke Jo für meine Kindheit“, hieß es auf einem der vielen Plakate.

Vor allem für die drei Hauptdarsteller Radcliffe (21/Harry Potter), Emma Watson (21/Hermine Granger) und Rupert Grint (22/Ron Weasley) geht eine Phase zu Ende, die ihr Leben verändert hat. Als sie für den Film gecastet wurden, waren sie alle um die zehn Jahre alt. Sie spielten seitdem in sämtlichen acht Filmen mit. „Wir haben zehn Jahre unseres Lebens miteinander verbracht“, sagte Radcliffe über die Freundschaft mit seinen Kollegen. „Wir haben einander aufwachsen sehen.“

Alle drei wollen ihre Schauspielkarriere weiterführen und arbeiten mittlerweile an neuen Projekten. „Es ist schwer, sich klar zu machen, dass es jetzt vorbei ist“, sagte Watson. „Aber wir arbeiten alle an unserer Zukunft.“

Die Einnahmen aus den Filmen und dem dazugehörigen Werbeimperium sollen Schätzungen zufolge bei mehr als sechs Milliarden Dollar (etwa 4,2 Milliarden Euro) liegen. Ihre Hauptdarsteller sind zu Multimillionären geworden. Allein Radcliffe soll über ein Vermögen von 48 Millionen Pfund (53,4 Mio Euro) verfügen. Im Laufe der Jahre hatten zahlreiche britische Schauspielgrößen bei den Erfolgsfilmen mitgemacht. Zum festen Ensemble gehörten unter anderem Alan Rickman und Helena Bonham Carter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Entertainer und Humorist Desimo aus Hannover plant seine Tour. Unter anderem spielt er mit Künstlern in den Sälen von Peine, Paris und Pattensen.

08.07.2011

Wenn im Sommer das Quecksilber in die Höhe klettert, ist Freiluftsaison für Kunst. So auch in Langenhagen-Krähenwinkel in der Galerie Depelmann.

08.07.2011

Nicht genug Sponsorengeld: Nach 75 Jahren verliert das Sprengel Museum eines der berühmtesten Kunstwerke. Das Bild „Katze hinter einem Baum“ vom Expressionisten Franz Marc verlässt in der kommenden Woche Hannover.

Johanna Di Blasi 07.07.2011
Anzeige