Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Dolles Ding
Nachrichten Kultur Dolles Ding
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.04.2015
Von Ronald Meyer-Arlt
Im ausverkauften Theater am Aegi: Achim Reichel präsentierte eine Mischung aus alten Hits und Titeln vom neuen Album. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Zum 70. Geburtstag sollte es etwas Besonderes sein. Weil er den 50. und den 60. jeweils mit rauschenden Partys und großen Konzerten gefeiert hatte, entschloss sich Achim Reichel, den 70. etwas geruhsamer anzugehen: Er zog sich für ein Vierteljahr auf eine Mittelmeerinsel (welche genau, verriet er nicht) zurück. Natürlich hatte er sein Gitarre im Gepäck. Und so entstanden dort – ganz entspannt – ein paar Lieder.

Die sind auf „Raureif“ zu hören, dem neuen Album von Achim Reichel, das er jetzt im ausverkauften Theater am Aegi vorstellte. Einer der schönsten Titel davon ist „In der Hängematte“, eine lässige Reggaenummer, in der viel Sehnsucht mitklingt. Und mit Sehnsucht kennt Reichel sich aus. Die zieht sich durch fast alle seine Lieder.

Eine bestens aufgelegte Band und ein am Ende heiserer Sänger: Achim Reichel stellt im ausverkauften Theater am Aegi Lieder seines neuen Albums "Raureif" und alte Hits vor.

Auf seiner neuen Tour präsentiert er eine bunte Mischung aus alten Hits („Fliegende Pferde“, „Der Spieler“, „Steaks und Bier und Zigaretten“), Titeln vom neuen Album („Dolles Ding“, „Sternschnuppen“) und einigen Balladenvertonungen (Theodor Fontanes „John Maynard“ und „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“).

Seine kleine Band war bestens aufgelegt, und die Befürchtung, dass sich der mächtige Bart des Akkordeonspieler bei seinen mit sichtlichem Vergnügen vorgetragenen Solin in den Falten seines Instruments verfangen könnte, erwies sich letztlich als unbegründet.

Reichels Stimme ist Laufe der Jahre etwas dunkler und rauer geworden, aber das ist gar nicht schlecht, denn es unterstreicht noch den seemännischen Habitus, den er gern pflegt. Im Aegi war er nach knapp zweieinhalb Stunden am Ende hörbar heiser. So beließ er es bei einer einzigen Zugabe („Leben“).

Am Ende bedankte sich der Sänger beim Publikum: „Für uns war das ein schöner Abend mit Euch. Vielen Dank dafür! Vielen Dank Hannover!“ Und das Publikum bedankte sich auch beim Sänger: Alle Besucher erhoben sich von den Sitzen und applaudierten laut und begeistert im Stehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Kinofilm „Ex Machina“ - Sex mit dem Roboter?

Science-Fiction als Kammerspiel - das war der Vorsatz: Doch der Film „Ex Machina“ scheitert daran. Stattdessen wartet er mit bedeutungsschweren Dialogen und blassen Darstellern auf. „Ex Machina“ ist einfach eine verklemmte Angelegenheit, keine Psycho-SF.

26.04.2015
Kultur „Avengers – Age of Ultron“ - Viele Helden verderben den Film

Die „Avengers“-Filme sind ein Kick der Superlative, hier geben sich die gewinnträchtigen Superhelden ein Stelldichein. In Joss Whedons zweitem Klassentreffen „Avengers – Age of Ultron“ wird aber deutlich, dass das Konzept „Viel hilft viel“ nur bedingt funktioniert.

23.04.2015
Kultur Album „The Magic Whip“ - Ein später Sieg für Blur

Nach 16 Jahren Pause bringen Blur mit „The Magic Whip“ ein neues Album in Originalbesetzung heraus. Es ist eine blendend zeitgemäße Platte.

25.04.2015
Anzeige