Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Achim Reichel lud zur Plauderstunde
Nachrichten Kultur Achim Reichel lud zur Plauderstunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 18.07.2011
Plauderstunde mit dem netten Herrn Reichel im Expo-Wal Quelle: Steiner
Anzeige
Hannover

In 50 Jahren von den Rattles im Hamburger Star-Club über die psychedelischen Ausflüge zu Beginn der Siebziger, die Shantys und die Vertonungen deutscher Lyrik einige Jahre später bis zu „Sansibar (Aloha Heja He)“ und den neuerlichen Lyrik-Adaptionen danach – es ist viel passiert im Leben des einstmals blonden Jünglings, der mit seinem silbergrauen Bürstenschnitt heute eher an einen US-amerikanischen General erinnert – und ein kleines bisschen an Bryan Adams. Rockmusik in Deutschland – Achim Reichel war komplett dabei. „Darüber will ich auch ein bisschen erzählen“, sagt er.

Tut er dann auch: Eine Anekdote nach der anderen präsentiert er im Plauderton, verhaspelt sich immer wieder, setzt neu an, verliert erneut den Faden, setzt wieder an und ist dabei einfach grundsympathisch. Als säße er in der Kneipe am Tresen neben ein paar Stammgästen, erzählt der mittlerweile 67-Jährige über seine erste Gitarre, die er gegen seinen Plattenspieler eintauschte, über die Anfänge mit den Rattles in „Hamburch“ und die erste England-Tournee mit Little Richard. Das Publikum hängt ihm an den Lippen. So nah war einem „der Achim“ wohl noch nie.

Musik gibt es natürlich auch. Zu jedem musikalischen Abschnitt spielt Reichel ein Lied. Zuerst sporadisch und alleine auf der Akustikgitarre. Später mit seinen „alten Weggefährten“ Berry Sarluis und Pete Sage. Begleitet von Akkordeon und Geige erhalten Reichels Lyrik-Adaptionen einen sehr folkigen Charakter. So rockt der „Herr von Ribbeck“ vielleicht nicht mehr ganz so wie früher, entwickelt in der kleinen Trio-Besetzung dafür aber einen ganz eigenen, intimen Charme. Reichels Geschichten und die unverwechselbare Stimme sind zudem echte Gänsehautgaranten, nachzuhören beim „Spieler“, der sein letztes Geld auf die 17 setzt.

Vor den zwei Zugaben, nach fast drei Stunden, kommt er dann, der Hit, der Reichel vom Rocker mit lyrischem Anspruch nur haarscharf an der Schlagerecke vorbeidriften ließ. Trotzdem: „Sansibar“ lieben sie alle im Publikum. Das „Aloha Heja He“ wird zum 400-stimmigen Chor. Achim Reichel ist bester Laune und nimmt die stehenden Ovationen seiner Zuhörer gern entgegen – sitzend natürlich.

Sebastian Harfst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An fehlendem Geld sind bereits viele Ideen junger Filmemacher gescheitert. Ein Trend namens "Crowd-Funding" verspricht nun die Lösung. Filmprojekte sollen mit Spenden über das Internet unterstützt werden. Die Filmemacher locken mit Gegenleistungen - von Gutscheinen bis zu Privataufführungen mit den Darstellern.

18.07.2011

50 Jahre nach dem Bau der Berliner Mauer, die am 13. August 1961 das letzte Schlupfloch zwischen Ost- und Westdeutschland schloss, soll das einzige norddeutsche Grenzlandmuseum in Schlagsdorf gründlich „entstaubt“ und umgestaltet werden.

18.07.2011

Wer gut schreibt, kann noch lange nicht gut vortragen. Das sollte er aber, denn der Buchmarkt verlangt es. Wie klingt es, wenn Schriftsteller lesen üben? Ein Seminarbesuch in Wolfenbüttel.

Thorsten Fuchs 17.07.2011
Anzeige