Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Haustiere erobern die US-Kinostarts

Animationsfilm "Pets" Haustiere erobern die US-Kinostarts

Haben Sie sich schon immer gefragt, was ihr Haustier so treibt, wenn Sie nicht zu Hause sind? Der Animationsfilm "Pets" beantwortet diese Frage und springt aus dem Stand auf Platz eins der Kinocharts in den USA. Schlecht sieht es dagegen für Regieveteran Steven Spielberg aus.

Voriger Artikel
"Die Grundstimmung der Zeit ist Hilflosigkeit"
Nächster Artikel
Agentin verrät Götz Georges Grabstätte

Können diese Augen Lügen? Ganz schön skurril, was so manches Haustier in Abwesenheit von Herrchen und Frauchen so treibt. Die Kinobesucher lieben "Pets".

Quelle: Universal Pictures/dpa

New York. Schon wieder geht es um niedliche Tiere: Mit "Pets" steht nach "Zootopia" und "Findet Dorie" erneut ein Animationsfilm mit tierischen Helden an der Spitze der US-Kinocharts. Der Film spielte an seinem Startwochenende nach vorläufigen Zahlen der Branchenseite "Hollywood Reporter" vom Sonntag rund 103,2 Millionen Dollar (93 Millionen Euro) ein. Die Komödie, die am 28. Juli in Deutschland starten soll, erzählt davon, was Haustiere tun, wenn ihre Besitzer nicht daheim sind.

"Findet Dorie" nahm an seinem vierten Wochenende knapp 21 Millionen Dollar ein. Mit insgesamt 421 Millionen eingespielten Dollar ist die Fortsetzung von "Findet Nemo" der erfolgreichste in diesem Jahr gestartete Film in den USA. Etwa genauso viel spielte am Wochenende die "Legend of Tarzan" mit vorläufig berechneten 20,6 Millionen Dollar ein. Den vierten Platz belegte die derbe Komödie "Mike and Dave Need Wedding Dates" mit Zac Efron - der Streifen übertraf mit 16,6 Millionen Dollar zum Start die Branchenerwartungen. Er läuft am 1. September in Deutschland an.

Spielberg-Film fällt durch

Schlechte Nachrichten gab es dagegen für Steven Spielberg: Seine Kinderbuchadaption "BFG - Big Friendly Giant" brach in der zweiten Woche um fast 60 Prozent ein und landete nur noch auf Rang sieben. Der Film steht nun bei nur rund 39 Millionen Dollar Einnahmen im Vergleich zu geschätzten 140 Millionen Dollar Produktionskosten. Besser lief es für "Captain Fantastic" mit Viggo Mortensen. Das Familiendrama läuft zwar vorerst nur in vier Kinos, nahm aber dort im Schnitt je 25 000 Dollar ein - der beste Kinoschnitt aller Filme an diesem Wochenende.

RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Billy Talent in Hannover

Billy Talent in Hannover: Die besten Bilder des Konzerts in der Swiss-Life-Hall.