Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Es ist doch nur Musik
Nachrichten Kultur Es ist doch nur Musik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.10.2014
Unterhaltsames Duo: Roger Willemsen und Anke Engelke. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Menschen, die sich Musik vorspielen und darüber reden - weltweit passiert das permanent. Wenn es aber im NDR-Sendesaal geschieht, vor einem Publikum, das dafür Geld bezahlt, dann ist es wohl schon was Besonderes.

Anke Engelke und Roger Willemsen bieten denn auch ein Schaulaufen zweier Wortvirtuosen auf allerhöchster Ebene - mehr elaborierte Abendunterhaltung geht nicht!

Eigentlich hätten nur zwei Stühle und eine Abspielanlage (die ein externer DJ vom NDR bedient) auf der Bühne des NDR-Sendesaals gereicht. Die beiden Medienstars sind schließlich Show genug. Doch eine stimmige Deko gehört einfach dazu. Für den Musikvorspielabend hat man es an nichts fehlen lassen. Jede Menge Möbel im heute so genannten Vintage-Look der siebziger Jahre, Vintage-Musikinstrumente, Vintage-Vinyl, dazu noch Designerbilder und eine Wurlitzer-Musikbox. Nur das CD-Abspielen scheint da ein Stilbruch.

Anke Engelke und Roger Willemsen reden im Großen Sendesall des NDR in Hannover ihre Lieblingsplatten auf und reden über Musik.

Willemsen eröffnet den Abend mit ausgefallener äthiopischer Musik aus den siebziger Jahren, die Engelke „Schlangenmusik“ nennt und denen sie einen Sprung in die Neuzeit entgegensetzt: den funkigen Beats von „Gust of Wind“ von Daft Punk mit Pharrell Williams. Schwupps, geht es mit Willemsen wieder 250 Jahre zurück in die Barockzeit. Anhand von Jean-Philippe Rameaus „Platée“ erklärt er, warum die strenge Tonkunst der Epoche mit ihren improvisatorischen Freiräumen eine Art Blaupause für den Jazz war. Später landet Jazzfan Willemsen bei Miles Davis, Arturo Sandoval und Nat King Cole.

Engelke wirft auch Jazziges von Nils Landgren und Matthew Herbert (offensichtlich der einzige Titel, der auch Willemsen zuspricht) ein, aber ebenfalls „Bück dich hoch“ von Deichkind. Hip-Hop, Electro, Jazz und Barock: Alles ist drin bei „Engelke & Willemsen legen auf“, auch Seitenhiebe auf Ursula von der Leyen, Gerhard Schröder und Helene Fischer.

Wenn uns aber Anke Engelke in der heimlichen Jazzhauptstadt Hannover erzählt, dass Köln ja Berlin als Jazzstadt gerade den Rang abläuft und den schwurbeligen Fusion-Jazz des Kölner Hanno Busch Trios vorspielt, dürfen wir uns um ihre Geschmackssicherheit und ihren Kenntnisstand in Sachen Jazz durchaus Gedanken machen. Gleichviel: Sie könnte über die ästhetischen Reize von Mülltonnen referieren, und es wäre ein Spaß, ihr zuzuhören. So auch bei Willemsen, diesem Grandseigneur der Moderationskunst, der uns die hohe Kunst des Jazz mit dem Flair eines Tagesschausprechers nahebringt. Man muss nicht alles mögen, was Willemsen vorstellt. Aber wie er erklärt, warum erst die kleinen Unsauberkeiten Kenny Dorhams Soli zu Kunstwerken machen, und damit die Essenz des Jazz herausarbeitet, ist ein Höhepunkt dieses Abends. Nach drei Stunden stimmt Engelke mit „Way Back Home“ von Prince auf den Heimweg ein. Ein Abend, der sich zu Hause im Selbstversuch weiterführen lässt - denn über was lässt sich besser diskutieren als über Musik?

NDR Kultur sendet am Freitag, 3. Oktober, um 20 Uhr die Aufzeichnung von „Engeleke & Willemsen legen auf“.

Von Bernd Schwope

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Charles Manson macht das Thalia-Theater einen verurteilten Mörder zum Helden eines Musicals. Der Inszenierung gelingt es nicht, eine kritische Distanz zu dessen Taten einzunehmen. Der Auftritt der Hamburger Band „Trümmer“ gerät eher zur Staffage.

27.09.2014
Kultur Toten-Hosen-Frontmann im Interview - Campino: „Man muss knallhart dagegen halten“

Die Toten Hosen bekommen für ihren jahrzehntelangen Einsatz gegen Rechts eine hohe jüdische Auszeichnung. Die Punkrocker stehen damit in einer Reihe mit Kanzlerin Merkel und zwei Bundespräsidenten.         

27.09.2014
Kultur Kulturfestival Steirischer Herbst - Lieber nicht teilen

Das Grazer Kulturfestival Steirischer Herbst hat am Wochenende unter diesem Motto sein vielfältiges Programm gestartet. Unter dem Titel „I prefer… not to share“ nehmen internationale Künstler aller Sparten bei dem Festival bis zum 19. Oktober teil.

27.09.2014