Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Anna Depenbusch spielt im ausverkauften Pavillon
Nachrichten Kultur Anna Depenbusch spielt im ausverkauften Pavillon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.04.2017
Anna Depenbusch mit BandHannover, Pavillon: Konzert von Anna Depenbusch mit Band Foto: Samantha Franson Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Anna Depenbusch stand schon einmal auf der Bühne des Pavillon - als Schülerin. Damals habe sie ihre Gesangslehrerin in einer Band vertreten, erzählt sie. Sie war damals schon ehrgeizig, hatte Pläne für ihre Musikkarriere. Nun beginnt sie ihre Deutschland-Tournee im ausverkauften Großen Saal und spielt mit ihrer vierköpfigen Band die Songs ihres neuen Albums „Das Alphabet der Anna Depenbusch“ erstmals vor einem Publikum.

„Das sind also alles Weltpremieren heute“, freut sie sich. Die Hamburgerin, die sich selbst „detailverliebt“ nennt, überlässt auf der Bühne nichts dem Zufall. Die Inszenierung ist dabei durchaus gelungen. Schummrige Stimmung, Lichterketten und akzentuierende Spots erinnern ein wenig an Varieté, Zirkus oder Jahrmarkt. Die Musik tut das häufig auch. Depenbusch spielt melancholische Powerchansons mit Anleihen bei Tango, Walzer, Jazz und Country - verfeinert mit etwas Kinderreim und Spieluhr.

Ihre Stimme hat live großen Anteil an der auf der Bühne beschworenen musikalischen Energie, sie wirkt deutlich kraftvoller als auf den Alben. Auch Posaune, Cello und Geige prägen den Sound. Depenbuschs Grundhaltung ist romantisch zweifelnd, sie erzählt viel über Trennung und Alleinsein. Dabei gelingen ihr oft zarte Bilder wie der „Sommer aus Papier“. In Mini-Reimen kann sie ganze Geschichten erzählen: „Wir zwei sind vorbei.“

Meist sind es jedoch eher konventionelle Liebesgeschichten, Seufzer in denen sich das Publikum verstanden weiß. Im neuen Song „Alles über Bord“, erzählt Depenbusch vom Hochgefühl des Ausmistens. Die blitzsaubere Geschichte passt gut zur Bühnenwirkung während des ganzen Konzertes. Trotz Intensität und Vielschichtigkeit in Komposition und Performance wirkt vieles konstruiert. Die Sängerin kokettiert mit Leichtigkeit, hebt jedoch nie ganz ab. Ihre Chansons klingen eher deutsch als französisch: Im Hochglanz fehlt ein Quantum Rost. Ein kleines Fleckchen Dreck hier und da könnte für Reibung sorgen, für Überraschungen und jene beiläufige Lässigkeit, die große Chansons ausmacht.

Tipp:

Am Freitag, 31. März, um 20.30 Uhr spielt Julian Dawson im Pavillon

Wunderbar wunderlich: Der große Geiger Nigel Kennedy hat ein Konzert im kleinen Leibniz-Saal des HCC in Hannover gegeben. Auch mit 60 Jahren, den Relikten einer Punker-Frisur, Lederjacke und Turnschuhen wirkt Kennedy auf der Bühne authentisch wie kaum ein Musiker.

Stefan Arndt 02.04.2017

Da ist er wieder: Pennywise – der böse Clown aus dem Bestseller „Es“ von Horror-Meister Stephen King. Schon sechs Monate vor dem Kinostart im September macht er Angst. Seit Mittwoch kursiert der erste Trailer im Netz. Und so viel steht bereits jetzt fest: Auch die Neuverfilmung ist nichts für schwache Nerven.

30.03.2017
Kultur Bei Tourauftakt in Stockholm - Bob Dylan wird Nobel-Preis entgegennehmen

Seit Monaten wartet der Literaturnobelpreis auf Bob Dylan, doch noch hat der Musiker den Preis nicht abgeholt. Am Wochenende startet Dylan nun seine Europatournee – ausgerechnet in der Nobelpreis-Stadt Stockholm. So kommt er nicht drum herum, seine Medaille entgegenzunehmen.

29.03.2017
Anzeige