Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Anna Netrebko verzaubert Hannover
Nachrichten Kultur Anna Netrebko verzaubert Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 19.07.2012
Von Stefan Arndt
Der Superstar der Oper in Hannover: Anna Netrebko sang am Montagabend im Kuppelsaal. Quelle: Steiner
Anzeige
Hannover

Sie kann wieder tanzen! Im Januar musste Anna Netrebko ihren Auftritt in Hannover noch wegen einer Fußoperation absagen. Jetzt wirbelt sie durch den hannoverschen Kuppelsaal als sei nichts gewesen. Schon zu Beginn nutzt sie die ganze Breite der Bühne, wenn sie im bunt getupften cremefarbenen Kleid und mit Glitzergürtel ihr Paradestück „Il Bacio“ singt. Durch ihre behänden Drehungen und Wendungen bleibt kein Winkel im Kuppelsaal unerfüllt von ihrer im ersten Moment umwerfend warmen und vollen Sopranstimme: Dieser (von Luigi Arditi komponierte) Kuss dem ganzen Saal! Später wiegt sich Netrebko gemeinsam mit ihrem Partner, dem uruguayischen Bassbariton Erwin Schrott, im Walzertakt zu Franz Lehárs berühmtem „Lippen schweigen“.

Bei so leidenschaftlich vorgetragener leichter Muse könnte man fast vergessen, wer Netrebko eigentlich ist: der größte Opernstar der Gegenwart. Sie in Hannover zu hören, muss sich das Publikum einiges kosten lassen. Die besten Karten kosten 395 Euro – mehr musste man hier für ein Konzert noch nie bezahlen. Vielleicht hat der beachtliche Eintrittspreis aber auch manchen Netrebko-Fan abgeschreckt. 1700 Zuhörer waren gekommen, der Kuppelsaal hätte für einige Hundert mehr Platz geboten.

Der bunte Abend bot dafür auch große Oper: In sehr unterhaltsam ausgespielten Szenen aus Donizettis „Liebestrank“, bei denen sich Schrott die Kreditkarte eines Zuhörers erhandelte und Netrebko den ersten Kuss ihres (Bühnen)Partners. Rusalkas „Lied an den Mond“ klingt bei der Sängerin auch ohne den szenischen Zusammenhang herzzerreißend traurig. Da muss es jedem Bühnenpartner schwerfallen, selbst zu glänzen – doch Erwin Schrott, immerhin selbst regelmäßig Gast auf allen großen Opernbühnen der Welt, behauptet sich glänzend. Er ist ein elegant finsterer Mephisto in Charles Gounods „Faust“-Oper – und als Diener Leporello, der das ellenlange Register mit den weiblichen Eroberungen seines Herrn Don Giovanni führt, beweist er mit weitgespannten Phrasen sogar einen längeren Atem als die Sopranistin: Das Ende ihrer „Juwelenarie“ klingt doch ein wenig abgekürzt.

So war es vielleicht kein Wunder, dass Netrebko sich zu (nicht immer ganz textverständlichen) Lehár-Klängen und „Bess, You Is My Woman Now“ aus George Gershwins einziger Oper auch stimmlich gerne an Schrott schmiegte. Dass die beiden das Traumpaar der Opernwelt sind, ist zwar nicht durch einen Trauschein belegt – musikalisch kann es aber spätestens nach diesen Stücken als bewiesen gelten.

Zeuge war dafür an diesem Abend auch der Norddeutsche Figuralchor. Das hannoversche Ensemble ist bereits zum zweiten Mal mit den Opernstars unterwegs, und mit der Chorszene aus dem ersten Akt des Donizetti-Stücks hat es sogar einen prominenten Auftritt. Besonders engen Kontakt zu dem Sängerpaar konnte der Chor aber nicht aufnehmen. „Hinter der Bühne wirft man sich nach dem Konzert schnell einen Glückwunsch zu - das war es“, sagt Keno Weber, der Jörg Straube bei diesem Projekt als Chorleiter vertritt. Noch am Nachmittag hatte der Chor mit Netrebko und Schrott geprobt, die bereits seit Sonntag in der Stadt waren. Im Luisenhof hat Hoteldirektor Michael Rupp das Paar als „unkomplizierte Gäste ohne besondere Ansprüche“ erlebt.

Im Kuppelsaal aber lassen die Sänger nur das Beste gelten. Das gilt auch für Werke abseits des üblichen Repertoires. Die Stücke von Pablo Sorozabal und Geronimo Gimenz sind nicht nur mitreißende Reminiszenz an Schrotts südamerikanische Heimat, sondern raffiniert gearbeitete Kompositionen, die auch die Prager Philharmonie, den Dirigenten Claudio Vandelli und eine kleine Tangokapelle vor dankbare Aufgaben stellten. Großer Jubel für alle Beteiligten – auch schon vor dem zugegebenen Piazzolla-Tango, der mitreißenden Arie aus der Emmerich-Kálmán-Operette „Die Csárdás-Fürstin“ und einer extra für das Duo komponierten Ballade des schwedischen Komponisten und Abba-Fans Fredrik Kempe.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" - Pilgerreise wird zu Erfolgsroman

Um eine kranke Freundin zu besuchen, geht ein alter Mann tausend Kilometer zu Fuß. In ihrem wunderbaren Roman "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" erzählt die britische Autorin Rachel Joyce diese Geschichte.

Heinrich Thies 16.07.2012

Sie ist mehr als eine Bonsai-Gitarre: Die Ukulele mausert sich zum Trend-Instrument. Das liegt am Internet und an einem Orchester aus England, das für Herbst jede Menge Konzerte geplant hat. Achtung, die Briten kommen!

16.07.2012

Unten dominieren bunte Kostüme und leuchtende Sonnenblumen, oben auf der Bühne steht der Mann im Glitter-Glitzer-Anzug und begeistert die Menge. Rund 4500 Besucher waren am Sonnabend zur Parkbühne gekommen, um Dieter Thomas Kuhn zu erleben.

Mathias Klein 16.07.2012
Anzeige