Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Vorhang auf mit Glanz und Gloria

Eröffnung der Welfenschau Vorhang auf mit Glanz und Gloria

Zur Eröffnung der Welfen-Schau "Der Weg zur Krone" sind am Mittwoch Vertreter des Hochadels und zahlreiche Prominente ins Schloss Marienburg gekommen. Zum 300. Jubiläum der Personalunion zeigen die Welfen dort die Kronjuwelen des Königreichs Hannover.

Voriger Artikel
Mehr Kontrollen für Künstlersozialkasse
Nächster Artikel
Kleiner Mann ganz groß

Ernst August von Hannover, Stephan Weil, Stefan Schostock und Bernd Busemann betrachten die Krone.

Quelle: Alexander Körner

Pattensen. Es war eine Mischung aus aristokratischem Familientreffen und illustrem Kulturevent: Rund 300 Gäste gaben sich am Mittwochnachmittag bei der Eröffnung der Ausstellung "Der Weg zur Krone" auf Schloss Marienburg bei Hannover die Ehre – darunter Vertreter des europäischen Hochadels. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte der Hausherr, Erbprinz Ernst August von Hannover, im Burghof seine Gäste.

Paul von Griechenland, dessen Großmutter Friederike aus der Welfenfamilie stammte, war ebenso nach Pattensen gekommen wie Bernhard Prinz von Baden. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis busserlte Ernst Augusts jüngeren Bruder Christian, und während "Hannoversche Schlossbeißer auf Senfkrustencanapé" gereicht wurden, plauderten Bernhard Prinz von Baden und Georg Friedrich Prinz von Preußen über die Ausstellung, die an gleich zwei Jubiläen erinnert: Vor 300 Jahren begann die Epoche der Personalunion, als Hannovers Herrscher gleichzeitig Könige von Großbritannien war – zudem wurde vor 200 Jahren das Königreich Hannover gegründet.

Zur Eröffnung der Welfen-Schau "Der Weg zur Krone" im Schloss Marienburg sind am Mittwoch zahlreiche prominente Gäste erschienen.

Zur Bildergalerie

"Ich bin überzeugter Republikaner", sagte Ministerpräsident Stephan Weil, "aber ich bin auch ein geschichtsinteressierter Mensch – und die Welfen haben in Niedersachsen eine außerordentlich wichtige Rolle gespielt." In einem Festakt erinnerte Prinz Michael of Kent, Cousin von Queen Elisabeth II., als Vertreter des britischen Königshauses an die hannoversch-britische Personalunion. Er selbst hegt beste Erinnerungen an Niedersachsen: "Ich war in den sechziger Jahren als Soldat in Bergen-Hohne stationiert", berichtet er schmunzelnd. "War eine schöne Zeit."

Ernst August, der junge Erbprinz, war sichtlich aufgeregt, als er die Ausstellung eröffnete: "Sie symbolisiert meinen Wunschtraum, ein offenes und lebendiges Schloss, das Menschen dazu einlädt, hannoversche Geschichte zu erleben", sagte er.

Die Welfen-Schau erinnert an das 300. Jubiläum der Personalunion und die Gründung des Königreichs Hannover vor 200 Jahren. Das sagen die prominenten Gäste zur Ausstellung.

Zur Bildergalerie

In der Ausstellung präsentieren die Welfen die 1843 gearbeitete Krone des Königreichs Hannover, Silbermöbel und andere Schätze. Alle 70 Objekte stammen aus dem Privatbesitz und waren teils noch nie öffentlich zu sehen. Die Ausstellung ist auf Schloss Marienburg bis zum 9. November täglich von von 10 bis 18 Uhr zu sehen. Weitere Infos gibt es hier. Vom 17. Mai an beleuchtet zudem eine große niedersächsische Landesausstellung in fünf Schlössern und Museen die Zeit, als die Royals aus Hannover kamen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ausstellung zur Personalunion
Rund 70 Exponate umfasst die Ausstellung „Der Weg zur Krone“, darunter die Kronjuwelen der Welfen.

Vor 300 Jahren begann die Epoche, in der Hannovers Herrscher auf dem britischen Thron saßen. Aus diesem Anlass öffnet Ernst August den Königinnenflügel von Schloss Marienburg für eine Ausstellung. Zur Eröffnung werden Gäste aus dem Hochadel erwartet.

mehr
Mehr aus Kultur
"Harry Potter und das verwunschene Kind" in London

Am Sonnabend feierte das Theaterstück "Harry Potter und das verwunschene Kind" Bühnenpremiere in London.