Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Band Santiano spielen im Kuppelsaal

Musikalische Kaperfahrt Band Santiano spielen im Kuppelsaal

Ein Nebelhorn dröhnt, man hört Möwengekreische, Meeresrauschen - fehlt nur noch der Geruch von Salzwasser und die Illusion der Kaperfahrt wäre so gut wie perfekt. Dann kommen die singenden Seemänner von Santiano auf die Bühne des Kuppelsaals. 

Voriger Artikel
Leiter der Documenta Adam Szymczyk in Athen
Nächster Artikel
Sebastian Fitzek erhält europäischen Krimi-Preis

Band Santiano im Kuppelsaal

Quelle: Rainer Droese

Akustisch, nah an den Fans und mit leiseren Tönen wollen die Männer aus bei ihrer ausverkauften Tour "Die Ruhe vor dem Sturm" punkten. Los geht es aber erst mal laut, mit ihrem wohl bekanntesten Hit "Santiano". Die Zuhörer - von der Zehnjährigen bis zur Oma - stehen auf, es wird geklatscht und mitgesungen.

Die Band Santiano aus dem nördlichen Schlewig-Holstein spielt im Kuppelsaal Hannover

Zur Bildergalerie

Die dreifachen Echo-Gewinner aus Flensburg versprechen eine musikalische Kaperfahrt und liefern im Kuppelsaal ihre Mischung aus Shanty, Pop, Rock, Folk und Schlager. Diesmal allerdings in leiseren Tönen als sonst, denn „Die Ruhe vor dem Sturm“ ist eine Akustiktour. "Alte Männer spielen im Sitzen", witzelt Björn Both. Das tut der guten Stimmung der Fans allerdings keinen Abbruch. Zwar setzen sie sich nach jedem Song wieder hin, springen aber direkt wieder auf, wenn die ersten Töne des neuen Titels erklingen.

Und so schmettern nicht nur die Männer mit den tiefen, rauen Stimmen „Wir sind frei, frei wie der Wind“ sondern auch ein Großteil des Publikums. Ist auch nicht so schwer: Die leichtgängigen Refrains kann man spätestens beim zweiten Hören Mitsingen.

Ihre Stücke haben sie für die Akustiktour neu arrangiert, Instrumente wie Fiddle, Thin Whistle, Bodhran und Cajón erweitern die Klangfarben. In den Liedern der Endvierziger bis Endsechziger geht es um Kaperfahrten, Seemannsbärte, Abenteuer, Freiheit und natürlich auch um Botteln voller Rum. Eingängige Musik, die die Massen begeistert - auch wenn teilweise nur alte Folk- und Shantysongs mit neuen Texten versehen werden.

Das scheint anzukommen – und zwar nicht nur im hohen Norden -, immerhin haben sie mit jedem ihrer drei Alben die Charts angeführt und auch mehrfaches Platin erreicht. Doch bei all dem Gesinge von Abenteuern und Freiheit kann sich Hinrichsen auch das ein oder andere kritische Wort nicht verkneifen. "Die Freiheit, sie wollen ihr an den Kragen", sagt Both.

Mit "Sie" meint er unter anderem die "Vollidioten von der AfD", denen sich die Fans entgegenstellen sollen.

Lisa Malecha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Briefe der Geschichte mit Anke Engelke und Devid Striesow

Anke Engelke und Devid Striesow lesen im Theater am Aegi historisch bedeutende Briefe vor.