Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bechtolf komplettiert seinen Mozart-Zyklus

Salzburger Festspiele Bechtolf komplettiert seinen Mozart-Zyklus

Mit einer umjubelten Premiere von Mozarts "Hochzeit des Figao" hat Sven-Eric Bechtolf seinen Salzburger Da-Ponte-Zyklus komplettiert. Der Interimsintendant der Salzburger Festspiele wurde nach der Premiere am Dienstagabend im Haus für Mozart minutenlang gefeiert.

Voriger Artikel
Wahrheit im Campingstuhl
Nächster Artikel
Jubel für konventionelle "Walküre"

Großen Jubel gab es auch für die Schweizer Sopranistin Martina Janková als Susanna.

Quelle: Barbara Gindl/epa

Salzburg. Jubel gab es auch für das Sängerteam, darunter der italienische Bassbariton Luca Pisaroni als Conte Almaviva, die Sopranistin Anett Fritsch als Gräfin, der tschechische Bassbariton Adam Plachetka als Figaro und die in Tschechien geborene Schweizer Sopranistin Martina Janková als Susanna. Am Pult der Wiener Philharmoniker stand der Mannheimer Generalmusikdirektor und Barenboim-Schüler Dan Ettinger.

In den vergangenen zwei Jahren hatte Bechtolf in Salzburg auch "Cosi fan tutte" und "Don Giovanni" neu inszeniert. Die drei Opern, die Mozart zusammen mit dem Librettisten Lorenzo da Ponte schuf, gelten als die reifsten Musiktheaterwerke des Komponisten.

Musikalisch stand der Zyklus unter einem schlechten Stern, nachdem sich der österreichische Dirigent Franz Welser-Möst wegen Unstimmigkeiten mit dem früheren Salzburger Festspielchef Alexander Pereira zurückgezogen hatte. Die ersten beiden Opern übernahm dann Christoph Eschenbach. Wenn der Zyklus 2016 komplett aufgeführt wird, stehen sogar drei verschiedene Dirigenten am Pult der Philharmoniker.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Billy Talent in Hannover

Billy Talent in Hannover: Die besten Bilder des Konzerts in der Swiss-Life-Hall.