Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Bernd Stelter singt im Theater am Aegi Lieder über das Leben und die Liebe
Nachrichten Kultur Bernd Stelter singt im Theater am Aegi Lieder über das Leben und die Liebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 26.03.2018
Bernd Stelter Quelle: Manfred Esser
Hannover

 „Ich hab drei Haare auf der Brust, ich bin ein Bär“ Bernd Stelter schmettert einen seiner größten Hits durchs Theater am Aegi, noch bevor er seine rund 1000 Zuschauer überhaupt richtig begrüßt hat. Die sind von Anfang an begeistert, singen mit und klatschen im Takt der eingängigen Melodie. Als Stelter dem Publikum dann sein „Kabufforchester“ (bestehend aus den beiden Musikern Daniel Goldkuhle und Tobias Sudhoff) vorstellt, wirkt er, ganz in schwarz gekleidet, die Hände in den Taschen, bodenständig und gemütlich.

Während er bei früheren Auftritten auch gern mal in andere Rollen geschlüpft ist, bleibt der Kabarettist in seinem neuen Programm „Wer Lieder singt, braucht keinen Therapeuten“, ganz er selbst. Mit einem Mix von Liedern aus älteren Programmen erzählt er humorvoll und authentisch von seinen Anfängen des Liedermachens als pubertierender 15-jähriger, bis hin zu den Schwierigkeiten der Midlife-Crises mit 50, „wo die Männer die Hälfte ihres Testosteronspiegels verlieren und plötzlich anfangen mit dem Kopf zu denken“.

Zwischendrin singt er Liebeslieder für seine Frau und seine beiden Kinder. Herzerwärmend und anrührend schildert er in „Guten Morgen, kleiner Mann“ und „Gute Nacht, mein Engel“ Situationen aus dem Alltag mit seinen Kindern und erklärt mit „Neugierig auf Dich“ das Geheimnis der glücklichen Ehe. Und er muss es wissen. Er selbst ist schließlich schon seit 27 Jahren mit der selben Frau verheiratet.

Neben den Geschichten aus seinem Leben greift Stelter auch aktuelle Themen, wie den ständigen Abnehmwahn und die zu starke Mediennutzung auf. „Wir sollten mal den Fernseher und Computer ausschalten und uns mit den Leuten unterhalten, statt sie nur anzuklicken“, rät er. Als der 56-Jährige in „Ich wollte fliegen wie Ikarus“ über den Mauerfall in Berlin singt, wird es sogar ein bisschen politisch.

Dass Bernd Stelter vielfältig ist, ist nichts Neues. Er wurde als Mitglied der RTL-Comedy-Show „7 Tage, 7 Köpfe“ bekannt, war Dauergast bei „Verstehen Sie Spaß?“ und Moderator beim WDR. Nebenbei hat er Bücher geschrieben und CDs aufgenommen , er stand mit fünf verschiedenen Kabarett-Programmen auf der Bühne und ist aktiv im Kölner Karneval. Und genau diese Vielfältigkeit liebt seine Fangemeinde.

Am Ende des Liederabends gab es tosenden Applaus für den symphatischen Mittfünfziger. Der dankt es mit drei weiteren Zugaben. 

Am 12. April ist die Komödie „Die wollen nur spielen“ von und mit Jürgen von der Lippe im Theater am Aegi zu sehen.  

Von Lara Malin Schwarz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arno Geigers neuer Roman ist eine Mediation über die Schrecken des Krieges. Im Literaturhaus befragte ihn Martina Sulner zu  „Unter der Drachenwand“.

25.03.2018

Der Schriftsteller Ingo Schulze möchte sich gerne mit den Unterzeichnern der umstrittenen „Erklärung 2018“ und Flüchtlingen zusammen an einen Tisch setzen. Im Interview erzählt er auch, weshalb die Empörung in seiner Heimatstadt Dresden so groß ist.

22.03.2018

Auf der Tour zu ihrem neuen Album „Bad Behaviour“ konzentriert sich die Sängerin und Songwriterin Kat Frankie wieder vermehrt auf ihre Stimme. Den Rest überlässt sie ihrer Band. Der Sound bleibt vor allem eines: emotional. Davon konnten sich am Mittwoch ihre Fans im Pavillon live überzeugen.

25.03.2018