Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Vorteil Meese
Nachrichten Kultur Vorteil Meese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 30.07.2013
Umstrittene Posen: Der Künstler Jonathan Meese. Quelle: dpa
Anzeige
Kassel

In den "Hitlergruß-Prozess" gegen den Berliner Künstler Jonathan Meese ist Bewegung gekommen. Am zweiten Verhandlungstag näherte sich die Richterin des Amtsgerichts Kassel der Argumentation der Verteidigung an. Sie deutete am Montag an, dass sie die Geste vom 4. Juni 2012 als Teil einer Performance als Kunst werten könnte. Allerdings bleibe die Frage, ob die Kunstfreiheit in diesem Fall Vorrang vor dem Strafrecht habe.

Das Gericht müsse abwägen, ob die Aktion auch der Kunst gedient habe oder nicht. Der Prozess gegen den 43-jährigen Meese soll nun am 14. August, voraussichtlich mit den Plädoyers, fortgesetzt werden. "Endlich geht es um die Kunstfreiheit. Das ist toll", sagte Meese. "Wir sind mit dem Verhandlungsverlauf zufrieden", betonte sein Anwalt Pascal Decker.

Die Verteidigung wolle nun die Zeit nutzen, um in den Plädoyers auf die Sichtweise des Gerichts zu reagieren. Zuvor hatte Decker im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" noch Zweifel an einem Freispruch gehegt. Die Staatsanwaltschaft wirft Meese das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor. Der 43-Jährige hatte im Juni 2012 in einem Gespräch zum Thema "Größenwahn in der Kunst" in Kassel die "Diktatur der Kunst" gefordert und den Arm zweimal zu dem verbotenen Gruß gehoben.

Zu Prozessbeginn am 18. Juli hatte der Künstler gesagt, es sei Teil einer Kunstaktion gewesen. Meese gilt als eine der provokantesten Figuren der gegenwärtigen Kunstszene in Deutschland und ist vor allem für Installationen und Gemälde bekannt. Auch in Mannheim droht Meese weiter juristischer Ärger. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Volksverhetzung. Der Künstler hatte bei einer Theateraufführung im Juni mehrmals den Hitlergruß gezeigt und eine Alien-Puppe mit einem Hakenkreuz beschmiert. Die Behörde ermittele unbeeinflusst vom Kasseler Prozess weiter, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag. "Aber wir beobachten das."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Kultur Anwalt hat Zweifel an Freispruch - Künstler Meese droht Strafe wegen Hitlergruß

Dem Skandal-Künstler Jonathan Meese droht nach seinem Hitlergruß an einer Kasseler Universität eine Geld- oder Haftstrafe. Sein Anwalt hält eine Verurteilung für möglich. Der Jurist sieht aber Chancen in der nächsten Instanz.

28.07.2013
Kultur „Diktatur der Kunst“ - Meese bekennt sich zu Hitlergruß

Skandalkünstler Jonathan Meese hat vor dem Kasseler Amtsgericht einen verbotenen Hitlergruß bei einer Veranstaltung zugegeben. Zugleich machte der ganz in schwarz gekleidete Künstler am Donnerstag deutlich, dass es sich dabei um den Teil einer Kunstaktion und nicht um seine private Meinung gehandelt habe.

18.07.2013

Oral-Sex mit einem Alien, flüchtende Zuschauer: Jonathan Meese ist als Skandalkünstler bekannt. Ob es bei seinen Aufführungen sogar gesetzeswidrig zugeht, wird diese Woche Thema in Kassel sein.

15.07.2013
Kultur Ausstellung - Eilige Drucksachen

Was Medien können: In den Hamburger Deichtorhallen zeigt die Ausstellung "Visual Leader" die besten Fotos aus Zeitungen, Zeitschriften und dem Internet.

Martina Sulner 01.08.2013
Kultur Bad Religion spielen im Capitol - Zurück auf den Pausenhof

Endlich: Die Urväter des Punkrock gaben sich am Sonntag im Capitol die Ehre. Eine ganze Reihe treuer Fans hatte die Band Bad Religion zum Schwarzen Bär gezogen – und sie mit einem Konzert beglückt.

01.08.2013
Kultur Krimis aus der Region - Heimische Hörspiele

Oliver Rohrbeck, Andreas Fröhlich und Jens Wawrczeck werden wie Popstars gefeiert, wenn sie als Stimmen von Justus Jonas, Bob Andrews und Peter Shaw auf Lesetour gehen. Sie sind akustisch die „Drei Fragezeichen“ und ein Grund dafür, dass die Hörspielszene in ganz Deutschland in den letzten Jahren einen Boom erfahren hat.

31.07.2013
Anzeige