Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Briefe von Marlene Dietrich kommen unter den Hammer
Nachrichten Kultur Briefe von Marlene Dietrich kommen unter den Hammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 23.06.2009
„Man bekommt einen sehr persönlichen Eindruck“: Marlene Dietrich. Quelle: ddp
Anzeige

Die Dokumente umfassen nach Angaben der Autographenhandlung J.A. Stargardt den Zeitraum Anfang der 1960er Jahre bis zu Dietrichs Tod und werden auf 4000 Euro geschätzt. In der Sammlung sind viele Briefe Dietrichs an den schwedischen Kostümbildner Max Goldstein („Mago“). Die Briefe seien zum Teil sehr privat, sagte Karin Matten von Stargardt. „Man bekommt einen sehr persönlichen Eindruck.“

Die ersten Schreiben Dietrichs an Goldstein (1925-2008) seien noch recht förmlich gewesen, dann aber immer vertrauter geworden. Die Schauspielerin und Sängerin sei auch sehr fordernd gewesen, habe um Liebe gefleht und sich beschwert, wenn der homosexuelle Goldstein nicht sofort geantwortet habe. Auch kleine Notizzettel mit kurzen Mitteilungen wie „Weihnachtsgrüße - Marlene“ oder der schroffen Aufforderung, ihr bestimmte Dinge zu kaufen, seien in der Sammlung vorhanden. Man sehe an den Briefen, wie der Hollywoodstar allmählich vereinsamt sei, sagte Matten.

Die Sammlung kommt nach Angaben der Autographenhandlung vom Bruder Goldsteins, der diese nach dem Tod des Kostümbildners in dessen Haus gefunden habe.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Materialschlacht im Namen des Marketings: Die „Transformers“ sind zurück im Kino – und die US-Armee hilft, wo sie kann.

Stefan Stosch 27.06.2009

Die Komödie „Selbst ist die Braut“ mit Sandra Bullock und Ryan Reynolds hat es auf Platz eins der Kinocharts in den USA geschafft.

22.06.2009

Verwandte, Freunde und Weggefährten haben am Montag Abschied von dem Theaterregisseur Jürgen Gosch genommen. Gosch wurde auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte beigesetzt.

22.06.2009
Anzeige