Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Britischer Geheimdienst spionierte Doris Lessing aus
Nachrichten Kultur Britischer Geheimdienst spionierte Doris Lessing aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 21.08.2015
Doris Lessing sechs Jahre vor ihrem Tod in 2007. Quelle: dpa
Anzeige
London

Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing wurde mehr als 20 Jahre lang vom britischen Inlandsgeheimdienst ausspioniert. Wie aus Akten hervorgeht, die das britische Nationalarchiv am Freitag veröffentlichte, hörten die Spione zwischen 1943 und 1964 Lessings Telefon hab, überwachten ihren Briefverkehr und verfolgten ihre Reisen. Der Geheimdienst befand damals, Lessings Sympathien für den Kommunismus grenzen an "Fanatismus", sie sei "unverantwortlich in ihren Äußerungen".

Lessing, die 1919 im Iran geboren und im britischen Südrhodesien (heute Simbabwe) aufgewachsen war, trat während des Zweiten Weltkriegs der Kommunistischen Partei bei. Sie siedelte nach Großbritannien über und heiratete den deutschen Exil-Kommunisten Gottfried Lessing. 1956 verließ sie die Partei. 2007 bekam sie den Nobelpreis für Literatur. Lessing starb 2013 im Alter von 94 Jahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Karasek rezensiert Ikea-Katalog - "Eigentlich ist es ein Skandal"

Das auflagenstärkste Buch der Welt wurde noch nie rezensiert. Es ist der IKEA-Katalog. Das mit 220 Millionen Exemplaren meistgedruckte Buch der Welt wird jetzt von Hellmuth Karasek unter die Lupe genommen. Der knapp fünfminütige Online-Film ist natürlich ein geschickter Werbegag.

21.08.2015

Sie gilt als eines der schönsten Renaissancegemälde der Welt. Die "Schutzmantelmadonna" von Hans Holbein, vor vier Jahren für eine Rekordsumme privat verkauft, ist demnächst in Berlin zu sehen.

21.08.2015
Kultur Proben für "Frühstück bei Tiffany's" - Eine Tüte namens Wolters

In der Humorwerkstatt: Florian Battermann probt in einem Braunschweiger Industriegebiet „Frühschicht bei Tiffany“ für das Neue Theater. Sein Ziel: „Unser Publikum will lachen“.

Ronald Meyer-Arlt 24.08.2015
Anzeige