Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Bülent Ceylan vor 5000 Besuchern in der TUI-Arena
Nachrichten Kultur Bülent Ceylan vor 5000 Besuchern in der TUI-Arena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 31.01.2013
Von Ronald Meyer-Arlt
Bülent Ceylan spielt vor 5000 Zuschauern in der TUI Arena seine bekannten Rollen Quelle: Akbaba
Anzeige
Hannover

Das nächste Mal, soll es eine kleinere Halle sein. Wenn Bülent Ceylan in einem Jahr mit seinem neuen Programm in Hannover gastieren wird, will er nicht mehr in der TUI-Arena, sondern in der deutlich kleineren AWD-Hall auftreten. Das sagte er zu Beginn seiner Show "Kreatürken". Der Grund: in der TUI-Arena, die bei seinem letzten Gastspiel mit dem Programm "Kreatürken" vor einem Jahr noch ausverkauft war, bleiben bei der gestrigen Zusathshow doch einige Plätze leer. 5000 Besucher waren gekommen. Immerhin. Die haben sich gut amüsiert. Immerhin. Aber für einen Comedian ist es nicht nicht ganz einfach, den Saal zum Kochen zu bringen, wenn oben in den Rängen noch jede Menge Platz ist. Bülent Ceylan aber machte das Beste daraus.

Er spielte aus, was er gut kann. Er suchte die Nähe zum Publikum und gab den Besuchern das Gefühl, dass das ein Großteil seines Programms gerade erst im Moment entsteht. Er sorgte dafür, dass vieles wie improvisiert ausah und streute auch den einen oder anderen Lachanfall ein, den er offenichtlich kaum beherrschen konnte. Dieses Spiel der Nähe beherrscht er hervorragend. wie auch einige sehr schräge Gesichtsausdrücke und Haltungen. Bülent Ceylan spielte seine bekannten Rollen: Hassan, den aggressiven Jungtürken, Güüünda, den haarigen Yeti, und sich selbst, den Heavy-Metal-Freund mit Migrationshintergrund aus Mannheim.

Dazu gab's Feuerwerk, allerlei Anzüglichkeiten und eine Ankündigung ganz am Anfang: "Es gibt heute auch noch eine Zugabe." Die gab es dann auch, unter anderem in Form einer "Schweizer La-Ola-Welle" - gaaaanz ganz langsam. Die Zuschauer freuten sich und bedankten sich mit stehenden Ovationen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der israelisch-amerikanische Schriftsteller Tuvia Tenenbom hat wegen einer Provokation von Neonazis Ärger mit der Polizei. Die Magdeburger Behörden ermitteln gegen ihn wegen des Zeigens des Hitlergrußes.

31.01.2013
Kultur Denis Scheck spricht von „Tollheiten" - Kinderbuchdebatte um „Negerlein" und Co reißt nicht ab

Der Fernsehmoderator Denis Scheck hat sich schwarz angemalt, um gegen die Streichung des Wortes „Negerlein“ aus der „Kleinen Hexe“ zu protestieren. Er spricht von „Tollheiten“. Nun erzählt derjenige, der die Debatte ausgelöst hat, seine Geschichte.

31.01.2013

„Bei mir bist du schön“ oder „Drinking Rum And Coca-Cola“ – die Andrews-Sisters prägten musikalisch eine Ära in den USA. Jetzt ist die letzte des Trios mit 94 Jahren gestorben.

31.01.2013
Anzeige