Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Cameron Diaz als Fachkraft fürs Zotige in „Bad Teacher“

Komödie Cameron Diaz als Fachkraft fürs Zotige in „Bad Teacher“

Die schlüpfrige Komödie „Verrückt nach Mary“ machte Cameron Diaz vor 13 Jahren berühmt. Mit „Bad Teacher“ knüpft die heute 38-jährige Hollywoodschauspielerin an diesen Erfolg an – auch wenn die Story dieses Mal zahmer ist. Der Film startet am 23. Juni in den deutschen Kinos.

Voriger Artikel
Ai Weiwei gegen Kaution freigekommen
Nächster Artikel
Ai Weiwei ist zum Schweigen verpflichtet

Die Lehrerin fürs Zotige: Cameron Diaz.

Quelle: Sony Pictures

Lehrerin Elizabeth Halsey könnte der Traum aller pubertierenden Schüler sein: blond, langbeinig und mit ihrem demonstrativen Desinteresse an ernsthaftem Unterricht absolut cool. Haschisch und Alkohol gegenüber ist sie offen. Ihren Rausch schläft sie öfter mal am Lehrerpult aus, während die Klasse mit Filmen ruhiggestellt wird. Den „Autowasch-Tag“ der Schüler nutzt sie, um Geld für ihre Brustvergrößerung zu sammeln. Dafür wälzt sie sich in Shorts und knapp unter dem Busen geknotetem Hemd skandalös lasziv auf der Kühlerhaube.

Elizabeths eigentliche Ziele sind die Kündigung und die Heirat mit einem begüterten Mann. Daraus wird aber erst mal nichts. Als der junge Vertretungslehrer Scott an ihrer Schule anfängt, wittert Elizabeth die große Chance. Denn der neue Kollege ist zwar ein absoluter Langweiler, aber vermögend.

Am 23. Juni startet die Komödie „Bad Teacher“ mit Cameron Diaz in der Hauptrolle in den deutschen Kinos.

Zur Bildergalerie

Pikant dabei: Die Rolle des Junglehrers, auf den Elizabeth ein Auge wirft, wird von Diaz’ Exfreund Justin Timberlake gespielt. Der macht aus der Rolle aber nicht viel. Sein unbeholfener Spießertyp Scott bleibt ziemlich hölzern, auch wenn sich Timberlake als Mitglied der Lehrerband mit einem schauderhaft schlecht gesungenen Song selbst parodiert. Herrlich schräg ist dagegen die laut Diaz „unsexieste Sexszene, die es jemals in einem Film gegeben hat“. Elizabeth und Scott bleiben dabei übrigens komplett angezogen.

Immerhin ist da noch der männlich ­zupackende Sportlehrer Russell (Jason Segel), der Elizabeth nachstellt. Ihre schärfste Konkurrentin ist die grandios überdrehte Amy (echtes Comedytalent: Lucy Punch). Die Komödie „Bad Tea­cher“ parodiert mit ihren oft unter die Gürtellinie zielenden Witzen Teeniefilme ebenso wie die ewigen romantischen ­Komödien aus Hollywood. Der Film verzichtet glücklicherweise auf die übliche Läuterung seiner Hauptfigur. Ob sich ­Elizabeth vom „Bad Teacher“ zum „Good Teacher“ wandeln kann, bleibt bis zum Schluss offen.

Pädagogisch weniger wertvoll: Anzügliche Komödie. Cinemaxx Raschplatz, Cinemaxx, Nikolaistraße, Utopia, CineStar.

Elke Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Actionspektakel
Foto: „Transformers 3“ hat den drittbesten Filmstart der Kinogeschichte hingelegt.

Einen Kassenknüller haben alle erwartet – schließlich hat „Transformers 3“ fast 200 Millionen Dollar gekostet. Die Investition zahlt sich tatsächlich aus: Das Actionspektakel hat nach dem ersten Wochenende fast die doppelte Summe eingespielt.

mehr
Mehr aus Kultur