Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Casting-Show macht Station in Hannover
Nachrichten Kultur Casting-Show macht Station in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 08.01.2015
Die besten Teilnehmer der Musik-Talentshow singen in der Swiss-Life-Hall. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Die vierte Staffel der Musik-Talentschmiede „The Voice of Germany“ ist vorbei und die Teambetreuer schicken ihre Schützlinge auf Tournee. Nach dem Finale im Dezember 2014 präsentierten jetzt acht Halbfinalisten sowie zwei von den Zuschauern gewählte Wildcard-Gewinnersich und ihre Musik in der Leinestadt.

Die vierte Staffel der der Talentshow „The Voice of Germany“ ist vorüber. Jetzt treten Siegerin Charley Ann Schmutzler und weitere neun Kandidaten in Hannover auf, um ihre Musik zu präsentieren.

Dabei ist auch die amtierende Siegerin Charley Ann Schmutzler aus Dresden. Die 21-Jährige überzeugte die Jury im Finale mit ihrem eigenen Lied „Blue Heart“. Novum: Drei der vier Finalisten der jüngsten Staffel sind Frauen. Solch eine hohe Quote in der Endausscheidung des Castings gab es bisher noch nie.

In der Leinestadt zeigte sich das zudem schauspielernde Multitalent („SOKO WIsmar“, „Die Gänsemagd“) mit ihren einstigen Konkurrenten – darunter die Mitfinalisten Marion Campbell und Andrei Vesa.

Der erste Auftritt auf der im Stil und Farben von „The Voice“ nachempfundenen Bühne gehörte Charley Ann Schmutzler. Die Tochter von Schauspielerin Claudia Schmutzler erinnert in Stimme und Erscheinungsbild an die britische Hit-Sängerin Adele (26, „Rolling in the deep“).

Dass diese Art Musik bei den Hörern ankommt, zeigte sich am Publikum in der jedoch nicht ausverkauften Halle: Junge und alte Menschen beider Geschlechter sahen sich die mehrstündige Show an. Mit im Publikum: Carlotta Truman. Die mittlerweile 15-jährige Garbsenerin war 2009 Finalistin in der deutschen Castingshow „Das Supertalent“ und in der vergangenen Ausgabe von „The Voice Kids“ 2014.

Steffen Thimm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Achim Frenz (57), Leiter des Museums Caricatura in Frankfurt und „Titanic“-Mitherausgeber nach dem Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ im Interview über Erfahrungen mit islamistischer Gewalt und Meinungsfreiheit.

Stefanie Gollasch 10.01.2015
Fernsehen ARD entschuldigt sich für Kamerafahrt - „Der Beine-Schwenk gehört auf den Index“

Ein Kameraschwenk über die Beine von Politikerin Katja Suding (FDP) erregt die Gemüter. Der Chefredakteur der „Tagesschau“, in der die Szene gezeigt wurde, entschuldigt sich nun bei der 39-Jährigen.

07.01.2015

Pegida-Demos und islamfeindliche Stimmung schwelen weiter in Sachsens Landeshauptstadt. Trotz der angekratzten Reputation will sich Dresden als Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben.

07.01.2015
Anzeige