Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Champagner und Jogginghose: Ufo361 im Capitol

Konzert Champagner und Jogginghose: Ufo361 im Capitol

Marihuana-Geruch, Champagner-Flaschen und Adidas-Jogginganzüge auf der Bühne: Der Berliner Rapper Ufo361, mit bürgerlichem Vornamen Ufuk,  ist am Mittwochabend im Capitol. Ein begeistertes jugendliches Publikum, ein stimmlich und musikalisch eher schwacher Abend.

Voriger Artikel
Alt-Bundespräsident Wulff kritisiert Xavier Naidoo
Nächster Artikel
Alt-Bundespräsident Wulff kritisiert Xavier Naidoo

Ufo361 rappt im Capitol.

Quelle: Malecha

Hannover. Ob schwarz, rot oder weiß: Der Adidas Jogginganzug ist der Dresscode beim Ufo361 Konzert. Nicht nur der Rapper, der eigentlich Ufuk heißt, kommt im Trainingsdress auf die Bühne - auch seine ganze Crew trägt die Marke. Dazu wird wahlweise mit dem Baseballschläger geschwungen, die Berlin-Flagge geschwenkt, mit dem Handy das Publikum gefilmt oder Joints geraucht. Der Marihuana-Geruch ist an diesem Abend omnipräsent - und auch in den Liedern geht es immer wieder um Drogenkonsum. Kein Wunder, dass bei der Einlasskontrolle selbst Zigarettenschachteln nach Rauschmitteln kontrolliert werden.

Zu den Texten, in denen es außer um Drogen und Geld auch um das Leben in Berlin geht, kommt der scheppernde Sound der Bassdrums, der sich mit den sphärischen Synthesizer-Klängen mischt. Dazu noch reichlich Autotune - vielleicht auch um zu kaschieren, dass das stimmliche Talent fehlt - und fertig ist der Ufo361-Sound. Er sei krank, entschuldigt sich der Rapper bei seinen Fans. Die Reime sind eher unkreativ und der Sound eintönig. Musikalisch bedient sich der Rapper immer wieder den gleichen Mustern.

Das scheint die Fans nicht zu stören: Ob bei "Traum" , "Ich bin ein Berliner", "Harman" oder "Scheiß auf eure Party": Das Publikum, größtenteils Minderjährige, rappt fast jede Zeile mit, hüpft und filmt - wie der Künstler selbst auch. Der unterbricht den Chor aus "ja ja ja"-Rufen mit den Worten "einmal noch für Snapchat". Das Handy wird gezückt und das Konzert live von der Bühne ins Web geschickt.

Nach nicht mal einer Stunde verschwindet der Rapper das erste Mal von der Bühne, um kurz darauf mit einer ganzen Entourage wieder aufzulaufen. Noch mehr Menschen, die mit dem Handy die Zuschauer filmen, Champagner aus Flaschen trinken oder einfach nur rumhüpfen. Statt noch mehr eigene Lieder zu präsentieren, werden dann noch Hits anderer Künstler, unter anderem "Nicht ohne mein Team" von RAF Camora & Bonez MC, gespielt und dann ist die Show nach etwas mehr als einer Stunde vorbei. 

Von Lisa Malecha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Briefe der Geschichte mit Anke Engelke und Devid Striesow

Anke Engelke und Devid Striesow lesen im Theater am Aegi historisch bedeutende Briefe vor.