Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Charlie Watts gastiert in Wülfel
Nachrichten Kultur Charlie Watts gastiert in Wülfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 25.02.2011
Von Uwe Janssen
Charlie Watts wird in Wülfel Schlagzeug spielen. Quelle: Handout

Nicht mit seiner Stammbesetzung allerdings, sondern mit seiner Zweitband, die auch nicht „Satisfaction“ spielt, sondern temporeichen Boogie-Woogie. Mit den Jazzpianisten Axel Zwingenberger und Ben Waters sowie dem Bassisten Dave Green bildet Charlie Watts den Anfangsbuchstaben der Vornamen entsprechend die Formation „The ABC & D of Boogie Woogie“. Boogiepianisten werden auch an ihrer Spielgeschwindigkeit gemessen, und die beiden an des rollenden Steines Seite zählen diesbezüglich zur Weltklasse. Man wird also Charlie Watts, den man bei seiner Stammriege eher als gemächlichen, schnörkellosen Trommler kennt, von einer anderen musikalischen Seite kennenlernen.

Mit den Stones gastierte Watts zuletzt im Jahr 2006 in Hannover, damals in der gerade fertiggestellten AWD-Arena. Seit dem vergangenen Jahr ist der Brite verstärkt mit diesem Projekt unterwegs. Die jetzige Tournee führt ihn unter anderem nach London, Southampton und am 15. März nach Hamburg.

Wer eine der 500 Karten (55 Euro plus Vorverkaufsgebühr) ergattern will, sollte sich beeilen: Tickets gibt’s bei Laporte, Georgstraße 48 in Hannover, unter Telefon (05 11) 3 63 29 29 und per Mail unter office@tickets-4-all.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Künstler Özlem Sulak und Sebastian Neubauer zeigen ihre Werke in der aktuellen Ausstellung im Kunstverein. Die Titel der Doppelausstellung lauten „Reform, Revolution, Putsch“ und „Scheine weiter, liebste Phantasie!“ Die beiden Künstler hatten in den zurückliegenden zwei Jahren das Atelier­stipendium des Kunstvereins erhalten.

Johanna Di Blasi 25.02.2011

Neues vom ewigen Verlierer Michael Sonntag: Rocko Schamoni liest in Hannover im Pavillon aus seiner neuesten Anekdotensammlung namens"Tag der geschlossenen Tür".

25.02.2011

Mit Anspruchshaltungen ist das so eine Sache. Wer sich auf höhere Werte beruft, sich damit zu ihrem Hüter aufwirft, versucht, einen moralischen Mehrwert zu erwirtschaften – er stellt damit aber auch den Maßstab bereit, an dem sein eigenes Handeln gemessen werden kann. Das kann fatal sein, wenn sich diese hehre Selbstbindung als lästige Fessel erweist.

24.02.2011