Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Chris Hadfield veröffentlicht Musikalbum
Nachrichten Kultur Chris Hadfield veröffentlicht Musikalbum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.08.2015
Von Dirk Schmaler
Völlig losgelöst: Astronaut Chris Hadfield macht Musik im All. Foto: Nasa/dpa Quelle: Ha
Anzeige

Musiker sind auf der Suche nach dem richtigen Raum schon immer wählerisch gewesen. Der Raum, so sagen es Toningenieure auf der ganzen Welt, macht den Ton. Er macht die musikalische Darbietung lebendig, lässt Instrumente und Stimmen besonders klingen und inspiriert Musiker durch sein Ambiente im besten Fall zu besonderen Momenten.

Der kanadische Astronaut Chris Hadfield hat für sein neues Album einen Raum gefunden, der einzigartiger nicht sein könnte: den Weltraum. Er hat eine Platte im All aufgenommen. Ein Stück Musik, von dem nicht nur begeisterte Kritiker werden behaupten können, es sei nicht von diesem Planeten.

Hadfield war zwischen Dezember 2012 und Mai 2013 als Kommandant der Internationalen Raumstation ISS im All. Schon damals machte der Astronaut mit dem Schnauzbart und der melancholischen Stimme von sich reden, als er mit seiner Gitarre durch die Raumkapsel schwebte und dabei eindringlich und vor einem Millionen-Youtube-Publikum David Bowies „Space Oddity“ interpretierte. Mehr als 26 Millionen Menschen haben das Video bislang gesehen.

Offenbar hat der Kanadier, der die Raumfahrtbehörde mittlerweile verlassen hat, neben seinen Verpflichtungen im All immer wieder Zeit fürs Aufnehmen seiner Songs gefunden. Insgesamt elf Lieder sollen auf der für Oktober angekündigten CD „Space Sessions: Songs From A Tin Can“ zu finden sein - alle mit hübscher Aussicht auf die Erdkugel aufgenommen. „Am Ende hatte ich nicht nur erfolgreich ein Raumschiff kommandiert, sondern kam auch mit Songs nach Hause, die so aufgenommen wurden, wie Musik noch nie aufgenommen worden ist“, schreibt der 55-Jährige auf seiner Website.

Der besondere Ort habe seine Musik verändert. „Einige Titel habe ich völlig neu geschrieben, inspiriert davon, dort oben zu sein.“ Die Schwerelosigkeit und die Enge rund 400 Kilometer über der Erde komplizierten die Arbeit am Album. Die Saiten der Gitarre bewegen sich ohne Schwerkraft anders, auch die Stimmkontrolle ist schwieriger. „Es ist kein einfacher Ort für Aufnahmen, aber ein spaßiger“, sagt Hadfield. Das Genre Space Rock zumindest hat er damit neu definiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Helge Schneider im Cinemaxx - "Lass knacken, Helge"

Kapuzenjacke, verhuschtes Winken und jede Gesichtsmuskelregung verheißt nackten Wahnsinn: Vor 400 Fans hat Helge Schneider am Dienstagabend im hannoverschen Cinemaxx "Lass knacken, Helge" vorgestellt - seinen neuen Film.

Simon Benne 21.08.2015

Ein Freund, ein guter Freund: Der hannoversche Kabarettist Matthias Brodowy und der Knabenchor Hannover treten im September gemeinsam im großen NDR-Sendesaal auf.

Martina Sulner 21.08.2015
Kultur Katzenkrimi aus Hannover - Ausgemauzt

Im Roman „Schönheitsfehler“ hilft ein Kater bei der Aufklärung eines Mordes in Hannover. Kurzweilige und lustige Unterhaltungsliteratur – nicht nur für Katzenkrimifreunde.

20.08.2015
Anzeige