Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Star ohne Ecken und Kanten

Konzert von Christina Stürmer Ein Star ohne Ecken und Kanten

Christina Stürmers Karriere begann als Castingstar - ein Teil davon ist bis heute geblieben. Ihren Fans im ausverkauften Capitol hat ihr Auftritt am Mittwochabend trotzdem gefallen.

Voriger Artikel
Der amerikanische Patient
Nächster Artikel
So gut ist das neue Haarmann-Musical

Christina Stürmer am Mittwochabend im ausverkauften Capitol.

Quelle: Sielski

Hannover. Rote und weiße Scheinwerferstrahlen beleuchten die Bühne im Capitol zu Beginn des Konzerts. Es sind die Farben die österreichischen Nationalflagge. Kein Zufall: Denn auf der Bühne im ausverkauften Capitol steht die Pop-Rock-Sängerin Christina Stürmer, die aus dem Alpenland stammt.

Christina Stürmer hat am Mittwochabend im ausverkauften Capitol ein Konzert gegeben.

Zur Bildergalerie

Es ist ihre "Best of"-Tour. "Wir haben in der alten Kiste gekramt", ruft Stürmer ihren Fans zu. Die Lieder, die sie spielt, kennt man aus dem Radio: "Scherbenmeer", "Nie genug" und "Millionen Lichter". Begonnen hat ihre Karriere vor über 13 Jahren bei der österreichischen Castingshow "Starmania".

Auch wenn Stürmers Karriere sich als nachhaltiger als die der meisten Popsternchen aus solchen Shows erwiesen hat: Ein bisschen vom Castingstar ist geblieben. Hin und wieder kreischt eine E-Gitarre oder der Drummer drischt wild auf sein Schlagzeug ein. Insgesamt fällt Stürmer, die das Image des netten Mädchens von nebenan hat, aber dadurch auf, dass ihr Auftritt sehr glatt über die Bühne geht. Ein bisschen winken hier, ein bisschen mitsingen dort und klatschen im Vier-Viertel-Takt: Dem Publikum gefällt's. Stürmer ist bis heute vor allem eins - massenkompatibel. Ihr fehlen die Ecken und Kanten. 

von Sarah Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Adventskonzert des Knabenchores Hannover in der Marktkirche

Machet die Tore weit – unter diesem Motto stand das Adventskonzert des Knabenchores Hannover in der Marktkirche. Und eine federnd leichte, hoffnungsfrohe und zuversichtliche Interpretation der gleichnamigen Motette von Andreas Hammerschmidt liefert der Chor dann auch.