Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Collegium Vocale Hannover singt von Engeln
Nachrichten Kultur Collegium Vocale Hannover singt von Engeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.12.2015
Von Stefan Arndt
Das Collegium Vocale Hannover stellt sein erstes Album vor.  Quelle: Rondeau Production
Anzeige
Hannover

Was singen die Engel? Halleluja natürlich. Aber wie klingt das? Der Komponist Heinrich Schütz hat mitten im Dreißigjährigen Krieg eine einfache, elegante Antwort auf diese Frage gefunden: Wenn Engel singen, klingt es anders als unser Gesang.

Schütz war einer der ersten Komponisten, der Stücke mit deutschen Texten komponiert hat. Das hat die Musik verändert: Die Betonungen, die im Deutschen immer auf den sinntragenden Silben liegen und nicht wie im Lateinischen ständig wechseln, geben auch seiner Musik eine klare Richtung. In der Motette „Der Engel sprach zu den Hirten“ ist das beispielhaft zu hören, wenn etwa ein Wort wie „Heiland“ erhöhter Zielpunkt einer langen Phrase ist. Am Ende des Stückes aber singen die Engel Halleluja – und sie tun das auf die alte, nun fremde Art, bei der bei jeder Wiederholung eine andere Silbe desselben Wortes betont wird. All dies ist in eine kunstvoll ausgedehnte Kadenz eingebaut: Musik wie nicht von dieser Welt.

Das Stück eröffnet die neue, erste CD des 2004 gegründeten Collegium Vocale Hannover. Unter der Leitung von Florian Lohmann hat der Chor eine Art vokales Konzeptalbum zusammengestellt. „De Angelis“ heißt die jetzt bei Rondeau Production veröffentlichte Produktion, und davon handelt sie auch: von Engeln. Neben Schütz stehen hier Komponisten aus allen Jahrhunderten, die von den „Mittlern zwischen sichtbarer und unsichtbarer Welt“ erzählen, wie es Hannovers ehemaliger Stadtsuperintendent Wolfgang Puschmann im Begleitheft formuliert.

Es gibt prächtig ausgeschmückte Berichte wie Hans Leo Hasslers zwölfstimmiges „Duo Seraphim“, das imposant die hohe Schule der Vokalpolyfonie entfaltet, und intime Zwiesprachen wie Gustav Mahlers „Urlicht“ aus seiner 
2. Sinfonie, das hier in einer A-cappella-Version von Clytus Gottwald zu hören ist. Das zeitgenössische skandinavische Repertoire, auf das kaum ein Chor mehr verzichten möchte, ist mit Werken von Tina Andersson und Joonas Kokkonen vertreten. Die hohen technischen Anforderungen der Stücke bereiten dem Chor keinerlei Schwierigkeiten, und auch den unterschiedlichen Stilen wird das Ensemble mit Leichtigkeit gerecht.

Arnold Schönberg hat 1907 mit dem gerade noch spätromantischen Chorsatz „Friede auf Erden“ einen prophetischen Blick auf das kriegerische 20. Jahrhundert geworfen. Wie brüchig der Frieden in unserer Gegenwart ist, musste das Collegium Vocale gerade selbst erfahren: Ein für die kommende Woche geplanter Auftritt bei einem EU-Konzert im von Terror bedrohten Brüssel wurde von den Veranstaltern wegen des „unnötigen Risikos“ abgesagt.

Dass die friedliche Welt der Engel vielleicht eine Illusion ist, ahnt man auch im letzten Stück der CD. Mendelssohn Bartholdys Engel-Oktett aus dem „Elias“ ist Musik, die im Herzen trägt, wer sie auch nur einmal gehört hat. Dirigent Lohmann lässt das Stück traumverloren langsam singen. Der naiv-zuversichtliche Tonfall, mit dem Mendelssohn Bartholdy hier sonst um den Schutz der höheren Wesen bittet, tönt so flehend wie ein Gebet.

Der Chor stellt die CD in einem Konzert am Sonnabend, 5. Dezember, um 18 Uhr in der Pauluskirche, Meterstraße 37, vor. Der Eintritt ist frei.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Wanda feiert sich und das Leben - "Frauen, Schnaps und Lederjacken"

Wanda ist Wahnsinn. Im Frühjahr war die österreichische Band noch mit Kraftklub unterwegs, als Vorband, wie man die Abenderöffner manchmal etwas abschätzig nennt. Nun stand sie im ausverkauften Capitol auf der Bühne.

05.12.2015

Niedersachsens Museen sind wie Eisberge: Nur einen kleinen Teil ihrer Schätze kann man in den Ausstellungsräumen sehen, zwischen 75 und 95 Prozent sind dagegen für die Öffentlichkeit unsichtbar, sie lagern in Depots.

05.12.2015

Der Mensch unter kapitalistischen Verhältnissen ist – mit Marx gesprochen – „ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen“. Das Mittwoch Theater in Hannover zeigt mit „Die Grönholm-Methode“, wozu der Mensch fähig ist, wenn es darum geht, Macht, Geld und Erfolg zu erreichen.

Wiebke Ramm 04.12.2015
Anzeige