Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Columbo“-Star Peter Falk ist gestorben
Nachrichten Kultur „Columbo“-Star Peter Falk ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 24.06.2011
Im Alter von 83 Jahren verstarb Peter Falk in Los Angeles. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Inspektor Columbo ist tot: Der amerikanische Film- und Fernsehstar Peter Falk, der mit der Rolle des schusseligen Detektivs weltberühmt wurde, ist nach Angaben von US-Medien in der Nacht zum Freitag in seinem Haus in Beverly Hills gestorben. Er wurde 83 Jahre alt. Seine Familie gab keine Auskunft über die Todesursache, berichtete der kalifornische Sender KTLA.

Falk litt nach Auskunft seiner Adoptivtochter Catherine Falk seit Jahren an der Alzheimerkrankheit. Ein Gericht hatte die Vormundschaft über den Schauspieler schon 2009 an Falks Ehefrau Shera übertragen.

Für seine Rolle in der Detektivserie „Columbo“ gewann Falk vier Emmy-Preise. Für seine Darstellung in Filmen aus den Jahren 1959 und 1960 wurde er für jeweils für einen Oscar nominiert. Von 1971 bis 1978 und dann wieder ab 1989 hatte Columbo regelmäßig mit Rekordeinschaltquoten im US-Fernsehen ermittelt.

dpa/kla

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Show ist ihr Geschäft: Was immer Beyoncé Knowles macht, gelingt ihr. Jetzt hat die amerikanische Sängerin ein neues Album herausgebracht.

24.06.2011
Kultur Ausflug ins Totenreich - "Orfeus" eröffnet die Theaterformen

Mit Brett Baileys afrikanischem "Orfeus" sind am Donnerstag die Theaterformen eröffnet worden. Dabei wurde der Orpheus-Mythos, der von einer Reise ins Totenreich berichtet, an einem Lagerfeuer erzählt.

Ronald Meyer-Arlt 23.06.2011

Sieben Stücke in zwei Stunden: Im Stuttgarter Theaterhaus zeigt die hauseigene Kompanie Gauthier Dance die große Bandbreite modernen Tanzes. Der Abend beweist auch, dass es sogar zur ältesten Angelegenheit der Welt ganz gegensätzliche Sichtweisen geben kann.

23.06.2011
Anzeige