Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Culcha Candela feiern mit ihren Fans im Capitol
Nachrichten Kultur Culcha Candela feiern mit ihren Fans im Capitol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 12.10.2017
Tanzen im Capitol: Culcha Candela. Quelle: Franson
Anzeige

„Feel Erfolg“, das Wortspiel, das Culcha Candela zu ihrem aktuellen Albumtitel auserkoren haben, flammt in riesigen Neonlettern auf der Bühne des Capitol auf. Am hinteren Ende der Bühne werden zwölf halbrund angeordnete Lichtreflexionsflächen von hektisch zitternden Scheinwerfern angestrahlt, weitere Neonröhren spingen an. Der DJ betritt die Bühne, Bässe wummsen durch den Raum, so laut, so tief, dass einem die Hosenbeine schlackern. Ein Streicherpart gesellt sich dazu, schwillt an. Mit einem Knall springt das dreiköpfige Frontmenschenteam von Culcha Candela nebst zwei Tänzerinnen auf die Bühne und gibt im ersten Song, „Rodeo“, das Motto des Abends aus: „Tiefer als die U-Bahn, Dicker, low, low, low“.

So war das Konzert von Culcha Candela im Capitol

Die multiethnische Berliner Truppe legt mit ihrer Mischung aus Hip-Hop, Dancehall und Reggae hauptsächlich wert auf Party und gute Laune: „Ich trink’ heut einen auf mich selbst / Ein Prost auf meine kleine Welt“ gibt es da beispielsweise zu hören, oder: „Wir sind scheiße, aber happy“. Die drei Frontleute Itchyban, Johnny Strange und Don Cali hopsen zum Beat über die Bühne, nach rechts, nach links, spielen fröhlich durchchoreographiertes Positionentauschen und schäkern mit den zwei Tänzerinnen. Hin und wieder flammen die Neonbuchstaben rhythmisch auf. Die Lichtreflexionsflächen reflektieren. Außerdem gibt es was zu feiern: „Wir haben 15jähriges Jubiläum, Mann“, erklärt Itchyban. In diesen 15 Jahren hat Culcha Candela diverse Besetzungswechsel erfahren – steuerte aber auch den Titelsong zum Dschungelcamp 2012 bei und versuchte sich 2008 beim Bundesvision Song Contest.

Tanzen und feiern

Der Sound der Band ist dabei eher eklektisch. Stellenweise klingen Songs nach Hip-Hop alter Schule, etwa Cypress Hill, manche kommen im Reggae-Beat daher, andere suhlen sich im Plastiktechno der frühen Nullerjahre. „Ist es nicht schön, in einer schönen, neuen Welt zu leben?“ lässt Itchyban einmal von der Bühne verlauten, „Alle paar Sekunden fliegt was in Luft, Leute schießen aufeinander. Egal. Wir feiern.“ Auch, wenn der entsprechende Song dazu –Schöne, neue Welt“ … sozialkritisch und sarkastisch gemeint ist: Das Publikum im ausverkauften Capitol tanzt und feiert wie geheißen. Culcha Candela bleibt dabei immer flach, aber pumpend, schweißtreibend, aber clean choreographiert, ein bisschen kritisch, aber nicht zuviel. Und liefert damit eines perfekt ab: Einen Soundtrack für die Joggingstrecken, Fitnessstudios und Partys der Neobiedermeier-Republik.

Von Jan Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Anfang bis Mitte zwanzig alles auf eine Karte setzen: Dazu haben sich Roman Ritter (Sänger und Gitarre), Ole Hauk (Bass), Till Pera (Gitarre) und André Löper (Schlagzeug) vor etwa einem Jahr entschieden. Sie wollen mit ihrer Band The Esprits Rockmusik machen - und sonst nichts. Jetzt arbeiten sie am zweiten Album und spielen in ausverkauften Clubs.

12.10.2017
Kultur QualityLand von Marc-Uwe Kling - Zukunftsunterricht und Konsumschutz

Ein kommunistisches Känguru machte Marc-Uwe Kling zum Bestseller-Autoren. Nun stellte er seinen ersten Roman vor, der vor drei Wochen erschien. „QualityLand“ spielt in einer nahen Zukunft: Eine Werbeagentur hat als Reaktion auf die Krisen der Welt ein neues Profil für Deutschland entwickelt, inklusive neuer Kultur.

11.10.2017

Mit einem Bekenntnis zur Meinungs- und Pressefreiheit haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron am Dienstagabend die Frankfurter Buchmesse eröffnet.

11.10.2017
Anzeige