Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Dancefloor und großer Zirkus
Nachrichten Kultur Dancefloor und großer Zirkus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 23.11.2013
DJ Bobo geht jetzt als Zirkusdirektor auf Welttournee. Quelle: dpa
Anzeige
Rust

Akrobaten und Spezialeffekte, ein gewaltiger Bühnenaufbau, Dancefloor und die zum Markenzeichen gewordenen Tanznummern: Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist wieder auf Tour. Mit dem neuen Programm „Circus“ verwandelt er die Musikbühne in eine große Zirkusmanege. Mittendrin der 45-Jährige als Dompteur von Dance-Musik und gigantischer Show. Tourauftakt war am Freitagabend im Europa-Park in Rust bei Freiburg.

„Der Zirkus ist ein wunderbares Thema für eine Musik-Show“, sagt DJ BoBo alias Peter René Baumann. Der Schweizer ist seit mehr als 20 Jahren eine feste Größe in der Branche. Er ist einer der wenigen Künstler des sogenannten Eurodance-Phänomens der 1990er Jahre, die noch selbst Lieder schreiben und mit ihren Konzerten auch große Hallen füllen. Seinen ersten Hit hatte er 1992 mit „Somebody Dance With Me“. Es folgten weitere wie „There Is a Party“, „Let the Dream Come True“ oder „Love Is All Around“.

Mehr als 20 Jahre nach seinem ersten Hit schlüpft der Schweizer Musiker DJ Bobo in die Rolle des Zirkusdirektors. Mit seiner neuen Tournee macht er die Bühne zur Zirkusmanage mit großer Show.

Neben der Musik und ausgefallenen Kostümen setzt der Schweizer seit sieben Jahren vor allem auf spektakuläre Bühnenshows. Dies gilt auch für die neue Tour. Für „Circus“ schlüpft er in die Rolle des Zirkusdirektors. Er hat zudem eine Bühnenkonstruktion aufbauen lassen, die mit 15 Metern so hoch ist wie ein mehrstöckiges Haus. 45 Meter geht die Bühne in die Tiefe.

Ein überdimensionaler und begehbarer Zirkusclown mit mehreren Tanzebenen und Treppen bestimmt das Bild. Mit spektakulären Licht- und Feuereffekten setzen sich DJ BoBo und seine Tänzer beeindruckend in Szene. Neu sind aufwändige Video- und 3D-Projektionen.

In die rund zwei Stunden dauernde Show integriert sind Kunst- und Geräteturner aus dem Schweizer Nationalteam mit erstklassiger Akrobatik. An seine Seite holt der Dancefloor-Musiker den Sänger Jesse Ritch. Der 21-Jährige aus der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ ist eine Bereicherung für die Show.

„Der Zirkus ist ein großer Spielplatz, auf dem wir uns austoben können“, sagt er. „Ich will das Thema schon seit mehr als fünf Jahren umsetzen.“ Er liegt damit im Trend. Auch die US-Popstars Pink und Britney Spears sowie andere haben für ihre Tourneen zuletzt den Zirkus zum Leitmotiv gemacht.

Die vielen Tänzer und Akrobaten sorgen dafür, dass die mehr als zwei Stunden dauernde Show ständig in Bewegung bleibt. Leerlauf gibt es selten. Und DJ BoBo drängt nicht ständig in die ersten Reihe. Er lässt seinen Tänzern und Akrobaten immer wieder den Vortritt. Die Musik gerät dabei gelegentlich in den Hintergrund.

Nach vier Auftaktkonzerten in Rust macht DJ BoBo bis zum 30. April Pause. Dann startet in Berlin die heiße Phase der Tour. Sie umfasst bis Mai 2014 rund 25 Konzerte in Deutschland und der Schweiz. Erwartet werden dazu rund 200 000 Zuschauer, 70 000 Karten sind bereits verkauft. Anschließend tourt DJ BoBo mit seinem neuen Programm mehrere Monate durch Osteuropa und Südamerika.

Parallel arbeitet der Dancefloor-Spezialist am neuen Auftritt der Schlagersängerin Andrea Berg. Für deren Tourneen und Musik entwickelt er die Programme und Bühnenbilder.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Ärger um deutsche Archäologen - Empörung über Proben aus Cheops-Pyramide

Nachdem Deutsche Proben aus einer Kammer der Cheops-Pyramide entnommen haben, wollen die Ägypter jetzt ihr Sicherheitskonzept auf dem Pyramiden-Plateau in Giseh überarbeiten. Das teilte das Ministerium für Altertümer am Samstag in Kairo mit.

23.11.2013
Kultur Very british! - Auf Kunstaktivposten

Im nächsten Jahr wird das Programm des Sprengel Museums bewegend für Publikum und Künstler – und teils auch „very british“.

Daniel Alexander Schacht 03.02.2014
Kultur Mehr Schutz für Kulturgüter - Plünderungen aus der Luft verhindern

Kulturgüter aus dem antiken Ägypten sind einzigartig - und kostbar. Im Zuge der Revolution im Land sollen Plünderer die Denkmäler ins Visier genommen haben. Der frühere Chef der ägyptischen Antikenverwaltung fordert eine stärkere Überwachung - aus der Luft.

23.11.2013
Anzeige