Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Das Dschungelbuch“ bei Festspielen gefeiert
Nachrichten Kultur „Das Dschungelbuch“ bei Festspielen gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 18.06.2011
Die 1600 Zuschauer waren begeistert von der Aufführung des Musicals "Das Dschungelbuch". Quelle: dpa
Anzeige

Zur Eröffnung der 61. Bad Hersfelder Festspiele ist am Freitagabend mit dem Musical „Das Dschungelbuch“ die erste Premiere über die Bühne gegangen. Es war das erste Mal in der Historie des bundesweit bedeutenden Freilicht-Theaterfestivals, dass zur Eröffnung ein Familienstück gezeigt wurde. Die rund 1600 Zuschauer in der ausverkauften Stiftsruine feierten den grandiosen Auftakt mit minutenlangen Applaus.

Regisseur Janusz Kica bot in knapp zwei Stunden eine kurzweilige und äußerst humorvolle Inszenierung, die vor Esprit und Wortwitz sprühte. Die Musik zum Stück komponierte Wolfgang Schmidtke. Für die Bearbeitung des Buches zeichnete Gerold Theobalt verantwortlich.

In der Hauptrolle war die talentierte Schauspielstudentin Lena Voigt zu sehen, für die es ihre erste große Musical-Rolle war. In der sehr gut harmonierenden Besetzung glänzte Ulrich Wewelsiep als tollpatschiger wie liebenswerter Bär Baloo. Die ausdrucksstarke Maaike Schuurmans beeindruckte an seiner Seite als eleganter Panther Bagheera. Überzeugend auch Markus Gertken als Oberaffe Lui und als selbstverliebter Möchtegern-Champion Shir Khan in Tiger-Gestalt. Herausragend waren auch Kristin Hölck als Schlange Ka und Stefan Reck als hinterhältiger Schakal Tabaqui und komischer Geier Chil.

Die Festspiele laufen bis zum 6. August in Europas größter romanischer Kirchenruine. Als nächste Premiere steht am Dienstag das Musical „Sunset Boulevard“ mit Helen Schneider als alternde Stummfilm-Diva auf dem Programm. Vor der Premiere am Freitagabend hatte Intendant Holk Freytag für eine Überraschung gesorgt, als er den ehemaligen Hersfelder Intendanten (1995-1997) Volker Lechtenbrink als Schauspieler für die nächste Saison präsentierte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gallimard, Frankreichs bedeutendster Verlag, feiert seinen 100. Geburtstag. Als „Seele von Paris“ hat Bertrand Delanoe den Gallimard-Verlag gepriesen. Wenn ein Bürgermeister einen Betrieb mit 1300 Mitarbeitern und 300 Millionen Euro Umsatz zur Seele der Stadt erklärt, möchte man Phrasenalarm ausrufen. Aber das mit der Seele ist gar kein so schlechter Vergleich.

17.06.2011

Superman könnte mit Oscar-Preisträger Russell Crowe seinen außerirdischen Vater gefunden haben: Wie das US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ berichtet, verhandelt Crowe um die Rolle von Supermans Vater Jor-El vom Planeten Krypton im Reboot „Superman: Man of Steel“.

18.06.2011

Im kleinen Sendesaal des NDR in Hannover ist die volle Aufmerksamkeit des Publikums gefragt, denn Kleists "Marquise von O..." hat etwas vertracktes.

Karl-Ludwig Baader 17.06.2011
Anzeige