Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Das Sebastian Studnitzky Quartett
im im Jazz Club
Nachrichten Kultur Das Sebastian Studnitzky Quartett
im im Jazz Club
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 23.04.2017
Sebastian Studnitzky Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Das Sounddesign ist ein wichtiges Element in der Musik des Sebastian Studnitzky Quartetts. Fast wichtiger als das Element Jazz. Studnitzky, der Trompete und Klavier spielt, ist in Funk-Jazz-Bands von Größen wie Nils Landgren, Mezzoforte oder Wolfgang Haffner bekannt geworden.

Mit seinem eigenen Solo-Projekt erforscht er nun die Grenzgebiete zwischen Jazz, Pop, Filmmusik und Electro nach Berlin-Bauart. Auf seiner neuen CD „Ky Organic“, dessen Tracks den Abend im Jazz Club füllen, gelingt die Symbiose aus raffinierten Texturen und gelegentlich kitschiger Melodik, aber immer spannender rhythmischer Verschiebungen vortrefflich.

Live nimmt seine clubmusik-kompatible Jazz-Vision mithilfe des Sounddesigners richtig Fahrt auf. Studnitzky zerhackt über dem Klavier gebeugt morseartige Stakkato-Motive, während Schlagzeuger Tim Sarhan, Bassist Paul Kleber und Gitarrist Laurenz Karsten sich an minimal verändernden House-Grooves abarbeiten.

Es klingt, als hätte der Berliner Elektropapst Paul Kalkbrenner beschlossen, eine Jazzband aufzumachen. Aber das ist nur eine Seite der Musik des studierten Filmmusikkomponisten Studnitzky. Die andere liegt im Grenzgebiet zwischen Neo-Klassik, Jazz und Pop. In seinen Songs lässt Studnitzky viel Raum fürs Lyrische, lässt seine Trompete flüstern, verzichtet auf Ornamente. Das Zusammenspiel der Musiker ist sehr konzentriert, minimal und gleitet auf sich langsam aufbauenden Spannungsbögen majestätisch dahin.

Es ist Kammermusik mit Techno-Charme. Mal zum Träumen, mal zum Kopfnicken.

von Bernd Schwope

Die Musikshow "Simply the Best" im Theater am Aegi erzählt Tina Turners Karriere nach, mit vielen Songs und historisch akkuraten Kostümen. Doch Tina Turners berühmteste Frisur taucht erst in der zweiten Hälfte der Musikshow auf: Die blondierte, tödliche toupierte Löwenmähne die zu allen Seiten hin absteht.

23.04.2017

Seit 100 Tagen strahlt Hamburgs neues Wahrzeichen über dem Hafen. Hamburger und Touristen genießen auf der Plaza die Aussicht in 37 Metern Höhe und staunen über das neue Klangwunder. Doch an manchen Ecken hapert's noch.

20.04.2017
Kultur Carolin Kebekus im Interview - "Frauen machen es sich oft selbst schwer"

Carolin Kebekus kommt nach Hannover. Ihre Show "Alpha Pussy" in der Swiss-Life-Hall ist ausverkauft. Im Interview spricht die Kabarettistin über ihr Erfolgsrezept und die Fragen, warum manche Männer vor starken Frauen Angst haben und weshalb es sich Frauen im Kabarett oft selbst schwer machen.

22.04.2017
Anzeige