Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Das hat ein Nachspiel
Nachrichten Kultur Das hat ein Nachspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 11.12.2015
Von Stefan Arndt
Manuel Walser (l.) und Thomas Quasthoff im Sparkassenforum.Foto: Wallmüller Quelle: Michael Wallmueller
Anzeige
Hannover

Robert Schumann hat Schuld. Dabei steht kein einziges Lied von ihm auf dem Programm der vierten „Lieder Lounge“ im Sparkassenforum. Doch deren prominenteste Gast singt ja ohnehin gar nicht: Thomas Quasthoff beschränkt sich darauf, Balladen, Gedichte und Dramolette zu lesen. Dafür bekommt er immer wieder Zwischenapplaus. Sein ehemaliger Schüler Manuel Walser aber, der - wie Quasthoff betont - längst auf eigenen Füßen steht und an der Wiener Staatsoper engagiert ist, geht leer aus. Nicht etwa, weil sein lyrischer Bariton und seine kluge und dramatische Art der Liedgestaltung nicht gefallen würden. Aber Hugo Wolf und Richard Strauss waren eben Schumann-Verehrer: Kaum ein Lied an diesem Abend kommt daher ohne eines der lyrisch reflektierenden Klaviernachspiele aus, die Schumann erfunden hat. Dass man die nach dem letzten gesungenen Ton schon zum Applaus erhobenen Hände schnell wieder sinken lässt, ist also Absicht der Komponisten. Walser muss sich mit stummer Zustimmung zufrieden geben.

Die „Lieder Lounge“ hat sich zur Aufgabe gemacht, die Kunst des Liedgesangs in Hannover weiter öffentlich zu pflegen. Neben der gastgebenden Sparkassenstiftung sind dabei Kammermusik Hannover, die Hamel-Stiftung und die Musikhochschule als Veranstalter und Ideengeber mit an Bord. Kein Wunder also, dass bei derart vereinten Kräfte Abende wie dieser gelingen. Quasthoff hat auch als Rezitator jene variable Stimmfülle und Bühnenpräsenz, die ihn als Sänger weltberühmt gemacht haben. Schaurige Balladen liegen ihm ebenso wie Robert Gernhardts erst durch seinen Vortrag richtig lustige Wagner-Parodie vom „Sängerkrieg auf der Wartburg“ oder Kurt Schwitters’ Lautpoesie „An Anna Blume“. Die Texte sind ein unterhaltsames Kontrastprogramm zu den spätromantischen Liedern, die etwas abseits des handelsüblichen Liedrepertoires liegen. Ganz so dicht und atmosphärisch wie bei Schubert und Schumann sind diese Miniaturen nicht, aber sie funkeln und glänzen wie edler Wein in geschliffenen Gläsern. Walser und Pianist Justus Zeyen servieren das auf vorbildliche Weise: nie aufdringlich, aber stets sensibel auch auf kleinste Stimmungsschwankungen reagierend. Dafür gibt es am Schluss viel Applaus auch für sie. Endlich.

Die nächste „Lieder „Lounge“ gestalten der Bariton Roman Trekel und der Liedbegleiter Jan Philip Schulze gemeinsam mit ihren Studenten von der Musikhochschule am 2. Mai 2016 im Sparkassenforum.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wäre es nach Curd Jürgens gegangen, wäre sein gesamter Nachlass verbrannt worden - doch seine Witwe Margie entschied sich anders und übergab das Erbe des 1982 verstorbenen Schauspielers an das Deutsche Filmmuseum Frankfurt. Zum 100. Geburtstag des Weltstrars sollen Drehbücher, Fanpost und Tagebücher in einer virtuellen Ausstellung gezeigt werden. 

08.12.2015

„Ich habe gemerkt, dass ich nach Hause will“: Die Schauspielerin Sonja Beißwenger ist von Dresden nach Hannover zurückgekehrt. Ab dem 11. Dezember ist sie in Dürrenmatts „Die Physiker“ im Ballhof zu sehen.

Ronald Meyer-Arlt 10.12.2015

Oper im Kino? Das Britische Royal Opera House führt vor, wie das erfolgreich funktioniert. Am 10. Dezember ist die Londoner Inszenierung von Mascagnis „Cavalleria Rusticana“ auch in Deutschland auf der Leinwand zu sehen.

Stefan Arndt 10.12.2015
Anzeige