Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Das war Mike Singer in der 60er-Jahre-Halle

YouTube-Star Das war Mike Singer in der 60er-Jahre-Halle

Eine Million Fans auf Instagram, 330.000 auf Facebook, 300.000 auf YouTube: Am Sonnabend kam Internetstar und Popsänger Mike Singer nach Hannover, um in der 60er-Jahre-Halle gemeinsam mit seinen "Mikinatoren" zu feiern.

Voriger Artikel
Steinmeier besucht Eröffnung von documenta 14 in Athen
Nächster Artikel
Lichtes Spiel in der St.-Clemens-Kirche
Quelle: Samantha Franson

Hannover. "Ich will Dich dirigieren", singt Mike Singer. Das ist eine Programmbeschreibung; der 17-jährige Popsänger aus dem südbadischen Kehl hat sein Publikum beim ausverkauften Konzert in der 60er-Jahre-Halle im Griff. Das besteht im Wesentlichen aus Mädchen im Teenager-Alter und knapp drunter. Es wird gekreischt, es wird mitgesungen, und wo früher Konzertgänger Feuerzeuge leuchten ließen, blinken jetzt Handys für den Mitschnitt.

Eine Million Fans auf Instagram, 330.000 auf Facebook, 300.000 auf YouTube: Am Sonnabend kam Internetstar und Popsänger Mike Singer nach Hannover, um in der 60er-Jahre-Halle gemeinsam mit seinen "Mikinatoren" zu feiern.

Zur Bildergalerie

Mike Singers Bedeutung ließt sich in folgenden Zahlen: Eine Million Fans – sie nennen sich Mikinators – auf Instagram, 330.000 auf Facebook und 300.000 Abonnenten auf dem Videokanal Youtube. Mit zwölf Jahren hat er angefangen zu texten und zu komponieren, jetzt ist er, so nennt es sein Management, einer der "einflussreichsten und reichweitenstärksten Social Media Influencer Deutschlands.

Nur zur Erklärung: Er macht mit seiner kleinen Band Musik, und die ist wirklich nicht schlecht. Sie groovt und hämmert manchmal, und sie ist in seiner Zielgruppe massentauglich. Weil die so jung ist, müssen die Eltern mit ins Konzert, der Jugendschutz will es so. Die Töchter und einige wenige Söhne drängt es nach vorne, die ältere Generation versammelt sich im hinteren Teil der Halle am Getränketresen. Silke Andrä aus dem westfälischen Blomberg gehört dazu, ihre Tochter Emily ist Mikinatorin. Die Mutter kann das verstehen. "Ich hatte das auch damals", sagt sie. Ihr Held hieß Billy Idol.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Doppelausstellung in der Galerie Falkenberg

Abstraktion? Im Gegenteil: Die verblüffend gegenständliche Doppelausstellung 
"Erscheinungsbilder“ und „Flausch“ in der Galerie Falkenberg.