Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Lust am Schmerz
Nachrichten Kultur Lust am Schmerz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 26.05.2016
Der Pianist David Fray. Quelle: Sumyo Ida
Anzeige

David Fray, der Auszüge daraus nun bei den Kunstfestspielen Herrenhausen in der bestens besuchten Orangerie gespielt hat, vermag immerhin erhebliche Zweifel in den Glauben zu mischen. Und allzu reinlich mag es der 35-jährige französische Pianist in musikalischen Dingen offenbar auch nicht. „Wohltemperiert“ klingt sein Bach jedenfalls nicht. Eher erschreckend abgründig.

Brutal meißelt er etwa den pulsend wiederkehrenden Grundton aus dem Flügel: eine steinerne Klangsäule, an die die übrigen Töne des c-Moll-Präludiums gefesselt sind. Mit Lust am Schmerz kostet Fray auch die oft heftigen Dissonanzen am Schluss der Stücke aus, um die befreiende harmonische Auflösung fast unhörbar verhauchen zu lassen. Kein Wunder, dass der Pianist schwer an diesen Werken zu tragen hat: Nach jeder Fuge und jedem Präludium wischt er nervös mit einem Tuch über Hände und Tasten, und mehr als einmal scheint ihm die Musik fast unkontrolliert zu enteilen, als wolle sie endlich ausbrechen aus dem streng geometrischen Gefängnis des Kontrapunkts.

Beim Publikum dürfte der Leidensdruck erheblich geringer sein: Es ist anstrengend, diesem exzentrischen Bach-Spiel zuzuhören, aber auch faszinierend. Dennoch wirken Pierre Boulez’ „Douze Notations“ von 1945 und Arnold Schönbergs „Drei Klavierstücke“ danach wie eine Befreiung: Derart sinnlich, logisch aufgebaut und emotional aufgeladen klingt atonale Musik längst nicht immer. So schwer es Fray sich mit Bach macht, so leicht und beredt gerät ihm die nur scheinbar schwerer zugängliche modernere Musik.

Mit dem gleichen unbedingten Gestaltungswillen geht Fray schließlich auch die späten „Fantasien“ von Johannes Brahms an. Er greift in die Tasten, dass Arme und Haare zu fliegen scheinen. Und statt eines spröden Alterswerks hört man bei ihm Musik, in der Klang und Stimmung so stark konzentriert sind, wie Blumenduft in einer Parfümessenz. Ein außergewöhnliches, eindringliches Konzert, das Fray mit dem Beginn von Schumanns „Kinderszenen“ und Bachs Choralvorspiel zu „Nun komm der Heiden Heiland“ in der Bearbeitung von Ferruccio Busoni als Zugaben nachklingen lässt.

Am Freitag um 20 Uhr spielt die Geigerin Isabelle Faust Werke von Bach und Nono in der Galerie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem sie im vergangenen Jahr Hannover gerockt haben, sind die Legenden von AC/DC zurück in Deutschland: Heute treten Angus Young und Co, verstärkt durch Gast-Sänger Axl Rose, in Hamburg auf. Laut Veranstalter-Angaben gibt es noch Restkarten.

26.05.2016

Romanfiguren schreiben echte Bücher, fiktive Firmen werben mit echten Internetseiten - Juli Zeh hat rund um ihren neuen Roman "Unterleuten" eine kleine reale Welt erschaffen. Jetzt stellte sie ihren Roman auf der Cumberlandschen Bühne vor.

Ronald Meyer-Arlt 27.05.2016
Kultur Gillian Anderson anstelle von Daniel Craig - Wird aus James Bond nun Jane Bond?

Wer soll der neue James Bond werden? Die Diskussion bewegt sich in eine überraschende Richtung: Eine Frau hat sich ins Gespräch gebracht – und sie hat bereits Spionageerfahrung.

24.05.2016
Anzeige