Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Depeche Mode begeistern 12.000 in Hannover

Gigantischer Elektropop in der TUI-Arena Depeche Mode begeistern 12.000 in Hannover

Seit mehr als 30 Jahren stehen die Superstars des Elektropops schon gemeinsam auf der Bühne: Am Sonnabend elektrisierte Depeche Mode auch die ausverkaufte TUI Arena in Hannover.

Voriger Artikel
Dancefloor und großer Zirkus
Nächster Artikel
Kommt Genesis wieder? „Alles ist drin“

Depeche-Mode-Frontmann Dave Gahan weiß, was die Fans sehen und hören wollen.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover.  Die Soundmaschinen drücken ein gigantisches Brummen in die Halle. Dann steigt Dave Gahan ein: „Welcome to my World", singt er, einen von fünf neuen Songs, die die englische Band Depeche Mode bei ihrem Auftritt am Sonnabendabend in Hannover spielt. Gahan, Martin Gore, Andy Fletcher sowie Peter Gordeno und Christian Eigner, die das Trio auf Tour unterstützen, nehmen 12.000 Fans mit in ihre Welt. Die TUI-Arena ist schon seit Langem ausverkauft.

Im Rahmen ihrer „The Delta Machine Tour“ spielten die Elektropop-Superstars von Depeche Mode auch in der ausverkauften TUI-Arena in Hannover.

Zur Bildergalerie

Es sind vor allem die Hits von „Black Celebration“, „Music for the Masses“, „Violator“ und „Songs of Faith and Devotion“, die die Fans zum Kreischen und Klatschen, Mitsingen und Toben bringen. Auf diesen vier zwischen 1986 und 1993 veröffentlichten Alben haben sie ihren Mix aus Industrielärm, Elektro-Pop, Glam-Gitarren und schmerzverzerrten Texten perfektoniert. „A Question of Time“, „Policy of Truth“, „Personal Jesus“, „Walking in my Shoes“, „feel you“ und – na klar – „Enjoy the Silence“. Wir erinnern uns gern an das damals häufig gezeigte Musikvideo, in denen der Sänger mit einem Liegestuhl unter dem Arm und verkleidet als der Kleine Prinz die Stille sucht.
 
 An Ruhe ist hier, in der Halle, jedenfalls nicht zu denken. Niemand sitzt mehr am Ende, nach zwei Stunden und 20 Songs. Bei „Never let me down again" winken und waven alle. Keiner der 12.000 steht mehr still.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur