Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Der Maler Daniel Enkaoua zeigt seine Werke in Hannover
Nachrichten Kultur Der Maler Daniel Enkaoua zeigt seine Werke in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.09.2017
Von Daniel Alexander Schacht
Anzeige
Hannover

Schon aus der Ferne geht von diesen Bildern ein schillerndes Leuchten aus, ein Licht, das bei näherer Betrachtung aus hellen Farbflecken besteht. Zwischen den Braun- und Ockertönen von Natans Haarschopf etwa blitzt da Blau, Gelb oder das Weiß der Leinwand auf. Und auch Aures Gesicht ist von gleißenden Lichtpunkten durchsetzt.

Zur Galerie
Die Galerie Koch zeigt das Werk des Franzosen Daniel Enkaoua vom 27. September bis zum 28. Oktober 2017.

Aus solchen Farbtupfen baut Daniel Enkaoua seine Bilder, mit einem Sinn für Lichteffekte, den man schon vom Impressionismus kennt und in einer Maltechnik, die an den auch Neoimpressionismus genannten Pointillismus erinnert. Und jetzt also eine Art Neo-Neo-Impressionismus aus der Hand dieses Künstlers?

In solche Schubladen lässt sich Enkaoua nicht zwängen. In seinen Bildern hält der gebürtige Franzose, der in Israel Talmud und Kunst studiert hat und in Barcelona lebt, vielmehr sehr persönliche, oft geradezu familiäre Eindrücke fest. Wie eben von Natan und Aure, zweien seiner Kinder. Oder auch von seiner Frau Sarah und den beiden anderen Kindern Yam und Liel.

Sie alle sind jetzt in der Galerie Koch zu erleben, als Kopf-, Büsten- oder Ganzkörperporträts, mal auf den Arm gestützt, mal auf dem Boden liegend – und durchweg als den Betrachter anblickendes Gegenüber. „En Face“ heißt denn auch diese Schau, die von Kontemplation und Konzentration, genauem Betrachten und ebenso intensivem Betrachtetwerden zeugt.

Das Licht der Weisheit

Es ist die erste Einzelausstellung dieses Künstlers in Hannover. Dabei kennen sich Daniel Enkaoua und Ole Koch, der Hannovers traditionsreichste Galerie für zeitgenössische Kunst zusammen mit seiner Schwester Petra leitet, schon aus den Jahren, als Koch noch für die Marlborough Gallery in London arbeitete. Die hat den Künstler schon öfter gezeigt, insgesamt hat Enkaoua bereits anderthalb Dutzend Einzelausstellungen in Europa und den USA erlebt. Unter den in Hannover gezeigten 35 Bildern sind neben den Porträts auch Stillleben und Landschaftsbilder.

Gemeinsam ist allen Werken die Maltechnik, die alle Gegenständlichkeit beim Nähertreten in einzelne Lichtpunkte auflöst. Womit sich das Leuchten als Daniel Enkaouas eigentliches Thema erweist. Aber das ist ja kein Wunder bei einem Künstler, der am Talmud geschult ist – in dem das Licht bekanntlich als Metapher der Weisheit gilt.

Daniel Enkaoua: „En Face“. Bis 28. Oktober in der Galerie Koch, Königstraße 50. Eröffnung heute um 19 Uhr mit einer Einführung von Ulrich Krempel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur "West Side Story" im Opernhaus - Der "Dancing Conductor" dirgiert in Hannover

Der amerikanische Musiker Joseph Olefirowicz ist ein Star im Netz – jetzt dirigiert er in Hannover Bernsteins „West Side Story“.

Stefan Arndt 29.09.2017

Barockes Klangspektakel in der Markuskirche: Verteilt auf 53 Stimmen gab es bei den Niedersächsischen Musiktagen die „Missa Salisburgensis“ von Heinrich Ignaz Biber zu hören – ein aufwändiges und selten gespieltes Werk.

Stefan Arndt 28.09.2017

Aufatmen in Kassel: Das Stadtparlament der nordhessischen Stadt stimmte am Montag mit großer Mehrheit einer Bürgschaft von vier Millionen Euro für die weltweit bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst zu.

25.09.2017
Anzeige