Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Der gestiefelte Kater“ begeistert junges Publikum
Nachrichten Kultur „Der gestiefelte Kater“ begeistert junges Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.04.2016
Kater über allen: Marie-Sande Papenmeyer, Jan Szurgot als König, Eunhye Choi als Prinzessin und Pawel Brozek als Jean sowie Mitglieder des Kinderchores der Staatsoper. Quelle: Jorg Landsberg
Anzeige
Hannover

Miau! Das Niedersächsische Staatsorchester spielt Katzenmusik. Und das klingt nicht nur in den Ohren von Grundschülern märchenhaft. Mit der Inszenierung von „Der gestiefelte Kater“ nach der gleichnamigen Opernversion des russischen Komponisten César Cui ist Zuzana Masaryk schon gleich zur Premiere am Donnerstag ein echter Publikumshit für die Junge Oper gelungen: Kaum hatte der Kater (Marie-Sande Papenmeyer) nach einer guten Dreiviertelstunde das Happy End besungen, schrie das größtenteils sehr junge Publikum im ausverkauften Ballhof 2 schon „Zugabe“.

In der Tat hätte man gern noch mehr gesehen und gehört von dieser einfallsreichen musikalischen Tour durch die Ländereien des geheimnisvollen Marquis de Carabas. Als diesen gibt der schlaue Kater vor dem König (beeindruckender Bass: Jan Szurgot) seinen in Wirklichkeit bettelarmen Herrn Jean (Pawel Brozek) aus.

Ein wahrer Trauerkloß ist dieser Jean. Tenor Brozek legt viel Katzenjammer in seine Stimme, wenn er davon singt, wie ihn sein „Unglück quält“. Das Unglück nimmt seinen Anfang mit einer Mohrrübe. Sie steht für das Erbe des verstorbenen Müllers, das sich seine drei Söhne teilen müssen. Der Älteste (ebenfalls Szurgot) bricht die Möhre entzwei, behält das größere Stück und gibt dem mittleren Bruder (Hyun-Taek Noh) die andere Hälfte. Für Jean bleibt der Strunk. Er hat nichts zu beißen, dafür aber einen treuen Kater. Eine Glückskatze, wie sich herausstellen wird. Denn mit einer List luchst sie dem von Noh gespielten Menschenfresser sein Schloss für Jean ab, sodass dieser schließlich vor dem König und der Prinzessin (Eunhye Choi) ordentlich Eindruck schinden kann.

Marie-Sande Papenmeyer gibt einen forschen Kater mit Fellweste, Federhut und Stulpenstiefeln (Kostüme: Elvira Freind), der auch stimmlich die Krallen ausfahren kann. Wenn sie den Bauern (allerliebst auch in den anderen Statistenrollen: Maike Merschmann, Josephin und Margareta Schiffer vom Kinderchor der Staatsoper) einschärft, dass sie dem König sagen sollen, alles Land gehöre dem Marquis de Carabas, ist ihr Sopran nahezu schneidend.

Für sämtliche Arien gilt: Die Texte sind gut verständlich, sodass auch schon Sechsjährige der Geschichte mühelos folgen können. Zurückgenommen und harmonisch ist die Musik in einer Kammerorchesterfassung von Douglas Brown. Die Musiker unter Leitung von Kaling Hanke sitzen seitlich auf der mit Hängebrücke, Schaufelrad und Baumstämmen in einen ansehnlichen Abenteuerspielplatz verwandelten Bühne (Magdalena Wiesauer). Sie unterbrechen den Wohlklang der Melodien nur einmal mit einer grotesken Kakophonie, als der Menschenfresser sich als Angstmacher aufspielt. Ganz ohne schräge Katzenmusik kommt eben auch „Der gestiefelte Kater“ nicht aus.

Von Kerstin Hergt

  • Am 24. April um 14.30 Uhr gibt es für Familien eine Vorstellung mit kurzer Einführung. Karten und weitere Termine unter www.staatstheater-hannover.de.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Berlin wurden am Donnerstag die erfolgreichsten Musiker mit dem Echo geehrt. Zu den Gewinnern gehörten Sarah Connor, Pur, Kollegah – und vor allem Helene Fischer. Die Sängerin stellte einen Rekord auf. Rapper Sido ging dagegen leer aus. Unsere Reporterin Sophie Hilgenstock war live vor Ort.

07.04.2016

Fans von "Star Wars" müssen nicht bis 2017 auf einen neuen Kinofilm warten. Im Dezember erscheint "Rogue One", ein weiterer Teil der Weltraumsaga. Lucasfilm hat den ersten Trailer davon veröffentlicht.

07.04.2016

Pro Musica setzt in der neuen Saison ganz auf die bewährtesten und beliebtesten Werke des Repertoires – und auf Größen wie Anne-Sophie Mutter.

Stefan Arndt 09.04.2016
Anzeige